Sie sind hier: Home

12/07 2016

Trotz viel Schweiß wieder Mega-Spaß beim Spiel ohne Grenzen auf dem Willmandinger Sportplatz

Bei sehr warmem Wetter trugen sieben Mannschaften auf dem Sportplatz des SSV Willmandingen wieder ein sehr spaßiges „Spiel ohne Grenzen“ aus.  Sie maßen sich bei acht spannenden Übungen, die sich Jugend- und-Sport-Vorstand Toni Betz und seine Helfer und Helferinnen ausgedacht haben. Den Sieg trugen dieses Mal die Fußballer vom FC Sonnenbühl davon.  Sie punkteten konstant und erreichten  zweimal den Höchstwert von zwölf Punkten. Insgesamt holte der FC Sonnenbühl 84 Punkte – das bedeutet ein Schnitt  von 10,5 Punkten üro Disziplin! Der Skiclub (71 Punkte)  kam auf Platz zwei. Bemerkenswert: Beim Spiel 6, Abfahrtslauf genannt,  erreichten die Skifahrer nur vier Punkte. Doppeltes Pech: Für diese Disziplin setzten sie ihren Joker ein, durch den sich die Punktzahl verdoppelt. Da war die Ausbeute für den Skiclub gering.

Die Mannen des gemischten Teams von Feuerwehr und der Firma Eicher & Richter, die am Ende punktgleich mit der Delegation der Tennisabteilung auf Rang drei landeten, holten bei der Disziplin „Hochstapler“ zwölf Punkte. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!  Übrigens brillierten die Feuer- und Zimmerleute auch bei der Übung „Fliegende Röcke“.

Die weiteren Platzierungen:  5. Albverein, 6. FC Sonnenbühl C –Jugend, 7. Power Fitness.

Der SSV Willmandingen bedankt sich bei allen Teilnehmern und den Zuschauern, die wirklich wieder lustige Wettkämpfe erleben konnten. Gute Arbeit leisteten ein weiteres Mal die absolut unparteiischen und bestechlichen Schiedsrichter. Großer Dank gilt auch dem Küchen- und Bewirtungsteam des SSV-Sportheims.

19/03 2016

Ein erfolgreicher Start - Jahreshauptversammlung des FC Sonnenbühl

FC-Vorstand Jörg Walter (links) mit Fußball-Junioren

Der neue FC Sonnenbühl hat einen guten Start hingelegt. Dieses Fazit zog Vorstand Daniel Bächle in der ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Fußballvereins im Un-dinger Sportheim.

Der FC war im April 2015 von den Fußballabteilungen des SV Erpfingen, des TSV Undingen und des SSV Willmandingen gegründet worden. Geführt wird er von den drei gleichberechtigten Vorsitzenden Daniel Bächle, Maik Schweikardt und Jörg Walter. Hinter dem FC liege ein spannendes, aber sehr erfolgreiches erstes Jahr, sagte Bächle, der auch Leiter der TSV-Fußballabteilung ist. Alle Aufgaben seien dank vieler ehrenamtlicher und engagierter Helfer und Funktionäre souverän gemeistert worden - von der Gründung über die Besetzung der Funktionen bis hin zu verschiedenen Veranstaltungen, hielt Bächle in seiner Rede fest.

Jugendleiter Jörg Leibfritz bezeichnete es als erfreulich, dass der FC in allen Altersklassen eine oder mehrere Mannschaften stellen kann – zum Teil in Kooperation mit dem TSV Genkingen. Auch die Integration von Flüchtlingen funktioniere hervorragend. So konnten bereits in der B-Jugend als auch in der AH-Mannschaft jeweils vier Immigranten den Anschluss finden. Insgesamt stellt der FC zehn Herrenmannschaften und kann in Zusammenarbeit mit dem TSV Talheim auch eine Frauenmannschaft vorzeigen.

Bürgermeister Uwe Morgenstern beantragte, die Vorstandschaft zu entlasten und erhielt dazu von den Mitgliedern ein klares Votum. Bei den anschließenden Wahlen wurden Vorstand Jörg Walter, Spielleiter „Aktiv“ Manuel König, die Spielleiterinnen „Damen“ Jana Grießhaber und Melanie Möck, Spielleiter „AH“ Peter Möck sowie die Kassenprüfer Daniel Schneider und Tobias Maurer einstimmig bestätigt.

Schriftführer Sven Brandstetter, der dieses Amt bereits lange im Vorgängerverein FC Erpfingen-Willmandingen bekleidet hatte, stellte sein Amt zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung ebenfalls einstimmig Jonas Reichenbach. Brandstetter erntete für seine engagierte Arbeit starken Applaus.

2016 wird der FC Sonnenbühl wieder einen Fußballtag und einen Junioren-Spieltag ausrichten. Maik Schweikardt beendete die Generalversammlung. DB

15/03 2016

Bewährtes Führungsquartett bleibt zusammen

Toni Betz, Vorstand für Jugend und Sport, wurde für weitere zwei Jahre gewählt.

Der SSV Willmandingen hält an seiner bewährten Führungsriege fest. Bei den Wahlen in der Generalversammlung bestätigten die Mitglieder Vorstand Jörg Walter, der für die Geschäftsführung zuständig ist, sowie seinen für Jugend und Sport zuständigen Kollegen Toni Betz in ihren Ämtern - mit einstimmigem Votum. Walter (55) und Betz (46) führen zusammen mit Finanzvorstand Ingo Heinz (45) und Wirtschaft- und Technikchef Alexander Christner (39) bereits seit dem Jahr 2010 gemeinsam den Verein.

Auch bei weiteren Funktionsträgern haben die Mitglieder die Amtszeit um weitere zwei Jahre verlängert. Gernot Gestrich bleibt Technischer Leiter, Jörg Betz bleibt zuständig für Technik und Betrieb sowie Rolf Richter für Bau und Instandhaltung. Kathrin Früh kümmert sich weiterhin um Vermietung und Bewirtung im Sportheim, und den Einkauf für das Sportheim besorgt wie bisher Uwe Betz. Als Fahnenträger fungiert auch für die kommenden zwei Jahre Helmut Maier. Vereinsjugendleiterin Katja Walter und Ski-Abteilungsleiter Norbert Möck wurden durch die Versammlung in ihren Ämtern bestätigt.

Vorstandssprecher Jörg Walter hob in seinem Bericht insbesondere auf die Renovierung des Sportheims ab. Die Fassade wurde gestrichen, der Umkleidebereich erhielt neue Fenster und Türen. Außerdem montierten die ehrenamtlichen Helfer an das Sportheim ein neues Schild und erneurten die Außenbeleuchtung. Walter dankte allen Helfern, insbesondere jedoch dem Technischen Leiter Gernot Gestrich, für ihren Einsatz. Walter kündigte an, dass jetzt auch die Gasträume des Sportheims neu und attraktiver gestaltet werden sollen.

Als einen Meilenstein in der Entwicklung des SSV Willmandingen bezeichnete Walter die Gründung des FC Sonnenbühl im vergangenen Jahr. In diesen neuen Fußballverein sind die Fußballabteilungen des SSV, des SV Erpfingen und des TSV Undingen verschmolzen worden. Bei einer rückläufigen Anzahl von Kindern biete der neue FC die Chance, das Fußballangebot für alle Altersklassen in den Sonnenbühler Ortsteilen zu erhalten. In der aktuellen Saison stehen 13 Teams im Spielbetrieb. Hinzu kommen drei Jugendmannschaften, die mit dem TSV Genkingen eine Spielgemeinschaft bilden. Die Damenmannschaft kooperiert mit dem TSV Talheim.

Zufrieden blickte Walter auf die Großveranstaltungen des SSV zurück. Ein Erfolg seien jeweils wieder das „Spiel ohne Grenzen“ im Juli und das traditionelle Sportwochenende im September gewesen. Der Vorstandssprecher dankte dem Schützenverein Willmandingen für seine Unterstützung beim 2. Sonnenbühler Sommerbiathlon. Positiv bewertete der Vorstandssprecher auch die Zusammenarbeit mit der Willmandinger Albvereins-Ortsgruppe bei der Sonnenbühler Hockete. Erstmals hatten beide Vereine einen gemeinsamen Verpflegungsstand betrieben.

17/01 2016

Tolle Stimmung bei der Winterfeier 2016

Schöne Auftritte, Super-Stimmung im Saal: Die Winterfeier des SSV Willmandingen in der Bolberghalle war wieder ein echtes Erlebnis. Die Turnkinder zeigten ihr Können, die aktiven Fußballer ihr Gesangsvermögen und die Mitglieder von der Damen-Gymnastik und dem Skiclub bewiesen wieder viel Humor bei ihrem Auftritt. Und bei der großen Tombola gab es tolle Preise zu gewinnen. Bürgermeister Uwe Morgenstern und Frau zogen die Lose.

In seinem Rückblick auf das Jahr 2015 strich SSV-Vorstandssprecher Jörg Walter die vollzogene Fusion des FC Erpfingen/Willmandingen mit der Fußballabteilung des TSV Undingen zum neuen FC Sonnenbühl heraus. Walter bezeichnete diesen Beschluss als „wichtigen Schritt in die Zukunft“. Er bedankte sich bei den vielen Helfern, die bei der Renovierung des Sportheims mitgewirkt haben und erwähnte insbesondere Gernot Gestrich, der als Technischer Leiter großes Engagement bewiesen habe. Der Vorstand bedankte sich bei Gernot Gestrich mit einem Geschenk.

Jeweils fünf Mitglieder zeichnete der Vorstand für 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft aus. Einer, der vor 60 Jahren in den Verein eintrat, war der Unternehmer Emil Schmid. In einer launigen Rede sagte er, er sei nicht wegen des Fußballs oder wegen des Turnens beigetreten, sondern um beim Hägenheuen mitmachen zu dürfen. Der SSV besorgte damals das Heu für den Farrenstall und bekam dafür auch einen Lohn, und für die, die da mitmachen durften, war die Teilnahme eine Ehre.

Weitere fünf Mitglieder nahmen für 25-jährige Mitgliedschaft ein Geschenk entgegen. Jörg Walter, Sportvorstand Toni Betz und Schriftführerin Simone Homburger ehrten zuletzt sechs Mitglieder für ihre Mitarbeit im Verein. Die SSV-Verdienstnadel in Bronze erhielten Tennis-Jugendwart Michael Höll, Hauptvereins-Schriftführerin Simone Homburger und der langjährige Aktivensprecher Sven Brandstetter. Die Verdienstnadel in Silber erhielten Nicole Sautter, Carina Dietter und Frank Reiff.

Uli Sautter führte nach den Ehrungen gewohnt flott und charmant durch das Unterhaltungsprogramm. Zuvor aber bat er das Publikum, die Therapie des an einem seltenen Leiden erkrankten Jochen Steinhilber finanziell zu unterstützen, der einige Jahre Trainer des FC Erpfingen/Willmandingen war.

Als erste kündigte Uli Sautter die kleinsten Turnkinder an, die mit ihren Müttern eine Liedvorführung einstudiert hatten. Die größeren Turnkinder zeigten, was sie an ihren Turngeräten erlernt haben. Schließlich fegten sie mit ihren blinkenden Scootern und Rollern über die Bühne.

„I kennt, wenn i wett, aber i will net“, sangen die Frauen von der Damen-Gymnastik und die Herren vom Skiclub, eine seit vielen Jahren bewährte Formation. Phantasievoll verkleidet entfachten sie Beifallstürme beim Publikum. Nicht ohne eine Prise Erotik die Kostüme von Andrea Richter und Eddy Sekeres - zunächst bedeckt von den Bademänteln.

Bei der Tombola gab es wertvolle Preise zu gewinnen, beispielsweise einen viertägigen Aufenthalt für zwei Personen im Hotel Jägerhof im Pustertal, einen Hubschrauberflug und ein VfB-VIP-Ticket. Finanzvorstand Ingo Heinz freute sich, dass er Bürgermeister Uwe Morgenstern und dessen Frau dazu gewinnen konnte, die „Glücksfee“ zu spielen.

Bevor die aktive Mannschaft des FC Sonnenbühl mit ihren Songs die Zuschauer zu Zugaberufen animierte, hatten zwei Tübinger Gogen ihren Auftritt. Wilfried Gekeler und Raimund Weible von der Tennisabteilung ließen den derben Humor der Wengerter aufblitzen. Patrick „Pu“ Herrmann trat dann mit seinem Team den Beweis an, dass auch heutige Fußballer noch singen können. Es waren halt andere Lieder als die, die früher gesungen worden – aktuelle Hits, aber schließlich auch der Klassiker „Gute Freunde kann niemand trennen“. Pu ließ raten, wieviel Songs es gewesen seien: Es waren 30. Als Vorsänger tat er sich selbst hervor wie auch Philipp Müh an der Gitarre, Tobias Dreher und Dennis Bächle.

Lange wurde auf der Bühne noch getanzt, und die Bar war bis weit nach Mitternacht gefüllt. Die SSV-Mitglieder haben wieder gezeigt: Sie können richtig feiern!

 

 

10/01 2016

Großer Tennissport in Willmandingen - Ranglistenturnier mit starker Beteiligung

Christian Hirschmüller Foto: Mirja Glaser

Christian Hirschmüller vom TC Lauffen (Neckar) hat das 4. Volksbank Ermstal-Alb Indoor Open in Sonnenbühl-Willmandingen gewonnen. Im Finale des Wettbewerbs, der erstmals als Ranglistenturnier gemeldet war, bezwang der 22-jährige Tennis-Profi seinen zwei Jahre jüngeren Gegner Christian Braus vom TC Blau-Weiß Weiher mit 6:1 6:1 und kassierte 500 Euro Preisgeld. Hirschmüller, 68. in der DTB-Rangliste und 990. der Weltrangliste, war unangefochten ins Finale gestürmt und war damit seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Dabei wurde nach Aussage von Raimund Weible, Leiter der veranstaltenden Tennisabteilung des SSV Willmandingen, „der beste Tennissport geboten, den Willmandingen je erlebt hat“.

Bei dem mit 1000 Euro Preisgeld dotierten Turnier waren acht Sportler angetreten, die in der Rangliste des DTB vertreten sind. Für das 32er-Feld waren 20 Spieler direkt nach ihrem Ranglistenplatz qualifiziert, acht Spieler mussten sich durch Qualifikationsrunden mit vier oder fünf Spielern einen Platz in dem Wettbewerb sichern. Außerdem vergab der Veranstalter vier Wildcards.

Überraschend schaffte es Vincent Muck vom TC Stockach (Kreis Konstanz) bis ins Halbfinale, wo für ihn erst im Spiel gegen den späteren Turniersieger Christian Hirschmüller Endstation war. Braus hatte durch ein 6:3 7:5 gegen Andre Heckel vom TC Dettingen/Erms das Finale erreicht. Kevin Kaan Andrusch vom TC Markwasen Reutlingen (319. der DTB-Rangliste) war im Viertelfinale ausgeschieden, seine Vereinskollegen Christian Wedel (543.) und Tim Handel (321.) bereits im Achtelfinale.

Im Rahmenprogramm veranstaltete die TA SSV Willmandingen außerdem jeweils ein Tagesturnier für Damen, Herren 40 und Herren 55. Insgesamt hatten sich 160 Spieler und Spielerinnen an dem Mammut-Turnier beteiligt. So war an insgesamt vier Tagen in den Hallen von Willmandingen und Undingen schöner Tennissport geboten. Highlights waren natürlich die Duelle der Cracks. Mit diesem Turnier hat der SSV Willmandingen eine neue Marke gesetzt.

Abteilungsleiter Weible bedankte sich bei der Siegerehrung bei den beiden Turnierleitern Jan Hirlinger und Benjamin Preusch sowie bei Oberschiedsrichter Mark Linsenbolz für die gute Vorbereitung und die gute Organisation des Turniers. Dank zollte er auch den Halleneignern Nelly und Karl Möck (Willmandingen) und der Tennisabteilung des TSV Undingen, außerdem den vielen Sponsoren, die ein Turnier dieser Dimension erst möglich gemacht hätten.

 

06/10 2015

Lea Rudolph und Jochen Höll siegen bei den Tennis-Vereinsmeisterschaften

Lauter strahlende Mienen nach der Siegerehrung auf dem Willmandinger Tennisplatz.

Ein spannendes Finale der Vereinsmeisterschaften erlebten die Tennisspieler des SSV Willmandingen zum Saisonabschluss. Fast durchweg hat sich in den entscheidenden Begegnungen die Jugend durchgesetzt. Besonders auffällig war das im Herren-Einzel: Ins Halbfinale waren nur junge Männer unter 20 Jahren vorgedrungen. Die „alte Garde“  gab das Heft an den Nachwuchs ab. Auch bei den Damen waren die Endspielgegnerinnen 19 und 22 Jahre alt.

Vereinsmeisterin wurde wie im letzten Jahr Lea Rudolph. Sie bezwang in einem spannenden Match die Vereinsmeisterin von 2013, Anja Höll. Den dritten Platz belegte Mirjam Spehle.

Auch bei den Herren setzte sich ein Mitglied der Familie Höll durch, dessen Oberhaupt Jürgen Höll seit 25 Jahren Sportwart der Tennisabteilung ist. Sein Sohn Jochen Höll gewann das Finale gegen den letztjährigen Champion Joris Rudolph. Platz drei belegte Pascal Bruhn vor Silvan Hummel.

Das Damen-Doppel  gewann Anja Höll mit ihrer Partnerin Marise Hummel. Im Herrendoppel setzte sich noch einmal Erfahrung und Taktik gegen jugendliches Power-Tennis durch.  Die Paarung Andy Bruhn / Harald Rudolph setzte sich gegen Gerd Sautter / Wilfried Gekeler durch. Im Mixed siegte Anja Höll mit ihrem Zwillingsbruder Jochen gegen Heike und Harald Rudolph.

Den Wettbewerb der Mädchen unter 18 entschied Marise Hummel für sich. Sie ist damit auch zweimalige Vereinsmeisterin.

Das Turnier, das sich über den ganzen Sommer gezogen hatte, wurde wieder perfekt von Harald Rudolph organisiert. Er hat damit hohe Anerkennung verdient. Dank gilt auch den Helfern, die sich um die Bewirtung  bemühten und den vielen Frauen, die Kuchen gebacken und Salat zubereitet hatten.

30/07 2015

Spiel ohne Grenzen: FC-Jugend siegt

Wie im Vorjahr haben die FC-Jugendlichen wieder das „Spiel ohne Grenzen“ auf dem Willmandinger Sportplatz gewonnen. Im fünften Wettkampf nach neuer Rechnung stellte die Jugend die überragende Mannschaft. Sie gewann mit 88 Punkten vor dem FC Sonnenbühl II und dem Team der Firma Eicher & Richter.

Zehn Teams lieferten sich ein fröhliches Kräftemessen. Spaß und Spannung war garantiert, denn Zeremonienmeister Toni Betz und sein Team hatten sich wieder originelle Spiele ausgedacht. Sie hießen Wasserwaage und Trabrennen, Fliegendes Wasser und Sektempfang. Es war wieder alles gefragt: Geschicklichkeit und die Begabung, gute Lösungen für die Aufgaben zu finden. Nicht nur die Teilnehmer, auch die Zuschauer hatten große Freude an den Spielen bei angenehmer Witterung.

Auf die weiteren Plätze kamen die Tennis-Herren, der Skiclub, der Albverein und die Damen-Gymnastik II. Den achten Platz teilten sich die drei Mannschaften vom FC Sonnenbühl 1, den Tennis-Mädchen und der Feuerwehr.

Der Vorstand des SSV Willmandingen dankt allen Mannschaften für ihre Teilnahme, den Zuschauern für ihr aufmunterndes Mitmachen und allen Helfern, die das fünfte Spiel ohne Grenzen möglich gemacht haben.

 

22/06 2015

Tennis: Mit Frauenpower wieder im Finale beim Lichtensteinpokalturnier

The same procedure as every year – jedes Jahr immer wieder das gleiche: So kann man fast schon sagen beim Lichtensteinpokalturnier der Tennissportler. Wie 2014 schaffte der SSV Willmandingen beim diesjährigen Turnier den Einzug ins Finale. Traf wieder auf Engstingen. Und verlor zum zweiten Mal mit 3:6.

Dennoch: Von Enttäuschung keine Spur. Im Gegenteil: Die Freude überwog. Denn der SSV zeigt Konstanz. Und im nächsten Jahr unternimmt er einen weiteren Anlauf, erstmals das Pokalturnier zu gewinnen. Und vielleicht gelingt dann das Kunststück.

Beim diesjährigen Turnier in Undingen startete der SSV mit einem famosen 6:3 gegen Honau. Im zweiten Gruppenspiel bezwang das Team um Sportwart und Mannschaftsführer Jürgen Höll Genkingen ebenfalls mit 6:3. Im Halbfinale gegen Undingen überzeugte der SSV ein weiteres Mal und gewann 6:3. Im Finale war dann allerdings gegen die starken Engstinger kein Kraut gewachsen. Doch das Team hatte sich wieder achtbar geschlagen und den Gegnern Respekt abgenötigt.

Hervorzuheben sind die starken Frauen im Team. Anja Höll gewann alle ihre vier Einzel. Eine großartige Leistung! Auch Lea Rudolph blieb ungeschlagen. Gegen Honau gewann sie ihr Einzel, das per Joker zwei Punkte einbrachte, weshalb der Sieg doppelt wert war. Danach gewann sie drei Damen-Doppel-Partien mit unterschiedlichen Partnerinnen: Gegen Genkingen mit Sabine Heinz, gegen Undingen mit Gerlinde Herrmann und im Finale mit ihrer Kusine Marise Hummel. Die junge Marise feierte dabei einen hervorragenden Einstand bei ihrer ersten Teilnahme am Lichtensteinpokalturnier der Erwachsenen.

 Ebenfalls ungeschlagen blieb Mirjam Spehle, die gegen Honau im Mixed mit Andy Bruhn gewann und dann im Einzel gegen Genkingen und Undingen punktete. Leider war sie beim Finale verhindert, wie auch Conny und Andy Bruhn – wer weiß, vielleicht wäre mit ihnen allen noch mehr drin gewesen. Eine Bemerkung, die aber die Leistungen der anderen Damen und der Herren nicht schmälern soll.     

24/04 2015

Der FC Sonnenbühl steht - Fusion mit den Fußballern des TSV Undingen vollzogen

Die Spielgemeinschaft zwischen dem FC Erpfingen/Willmandingen und der Fußballabteilung des TSV Undingen, UWE genannt, ist nach einem Jahr Geschichte. Am vergangenen Freitag schlugen die Vereine ein neues Kapitel auf. Durch den Beitritt der Fußballer des TSV zum FC ist die Fusion vollzogen. Der Verein gab sich zugleich einen neuen Namen. Er heißt jetzt FC Sonnenbühl. „Das war der richtige Schritt zur richtigen Zeit“, sagte der zweite Vorsitzende Maik Schweikardt in der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Sportheim des SSV Willmandingen. Der FC Sonnenbühl gebe allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen der Sonnenbühler Ortsteile Erpfingen, Undingen und Willmandingen die Möglichkeit, seinem Sport nachzugehen. Alleine wären die Vereine in Zukunft wohl wegen Spielermangels, der den gesellschaftlichen Veränderungen geschuldet ist, nicht mehr in der Lage gewesen, dies zu gewährleisten. Der FC Sonnenbühl verfügt derzeit über elf Mannschaften, darunter auch über ein Damenteam. Sie treten in den Vereinsfarben Rot und Schwarz auf.  

Der erste Vorsitzende Jörg Walter erläuterte den rund 60 Versammelten zunächst die mit den Vertretern aller Vereine vereinbarte Vereinssatzung und Geschäftsordnung. Die Geschäftsordnung regelt das Verhältnis zwischen dem FC Sonnenbühl und den Stammvereinen SV Erpfingen, TSV Undingen und SSV Willmandingen. Danach wechseln die Aktiven alle  halbe Jahre den Spielort. So kommt es auf allen Sportanlagen der Stammvereine zu Heimspielen.

Die Versammlung verabschiedete einstimmig Satzung und Grundordnung und wählte im Anschluss Daniel Bächle, den Leiter der TSV-Fußballabteilung, zum dritten Vorsitzenden des FC Sonnenbühl. Er besitzt die gleichen Rechte wie die beiden anderen Vorstände Schweikardt und Walter. Auch die weiteren vakanten Posten des Clubs wurden vergeben. Und zum Schluss gab es noch eine Auszeichnung. Der langjährige FC-Spieler Alexander Christner, der zugleich Mitglied des SSV-Führungsquartetts ist, wurde für 400 Spiele geehrt.    

22/03 2015

Vorstände Ingo Heinz und Alexander Christner wiedergewählt - Weichen für Gründung des FC Sonnenbühl gestellt

Die Mitglieder des SSV Willmandingen haben in ihrer Jahreshauptversammlung die beiden Vorstände Ingo Heinz (Finanzen) und Alexander Christner ((Wirtschaft und Technik) im Amt bestätigt. Somit blieb das Quartett an der Vereinsspitze unverändert. Vorstandssprecher Jörg Walter (Administration) und Toni Betz (Spielbetrieb/Jugend) gratulierten den beiden Kollegen herzlich zu ihrer einstimmig beschlossenen Wiederwahl.

In der Sitzung stellte der Verein außerdem die Weichen für die Gründung eines FC Sonnenbühl. Die Mitgliederversammlung stimmte dem Antrag des Vorstands zu, den FC Erpfingen / Willmandingen mit der Fußballabteilung des TSV Undingen zu fusionieren. Seit 2014 bilden der FC und der TSV Undingen im Fußballbereich bereits eine Spielgemeinschaft mit zwölf Mannschaften im Spielbetrieb. Nun soll der gesamte Fußball der drei Sonnenbühler Teilorte unter ein Vereinsdach kommen. Voraussetzung dafür ist, dass der TSV Undingen seine eigene Fußballabteilung stilllegt und sie in den neuen FC Sonnenbühl überführt. Jörg Walter sagte, eine Geschäftsordnung werde künftig nach der Fusion das Verhältnis und die Beziehungen der drei Stammvereine SV Erpfingen, TSV Undingen und SSV Willmandingen regeln.

In weiteren Wahlen bestätigte die Versammlung Schriftführerin Simone Homburger sowie die Bereichsleiter Daniel Schneider (Sponsoring und Marketing), Raimund Weible (Öffentlichkeitsarbeit) und Thomas Eisert (Wirtschaftsbetrieb). Wiedergewählt wurden auch Tanja Betz als Zuständige für die Mitgliederverwaltung und die beiden Leiterinnen der Abteilung Turnen und Gymnastik, Margarita Wiech und Andrea Richter. Jugendleiterin Katja Walter sowie die Abteilungsleiter Ingo Heinz (Tischtennis), Raimund Weible (Tennis) und Norbert Möck (Ski) wurde die nach der Satzung erforderliche Bestätigung erteilt.

>> zur neuen Homepage des Skiclubs

 


18/01 2015

Wieder ein rauschendes Fest: SSV-Winterfeier begeisterte das Publikum in der Bolberghalle

Die häufigen Zugabe-Rufe und starker Applaus machten deutlich: Die Winterfeier des SSV Willmandingen kam beim Publikum wieder hervorragend an. Zahlreiche phantasievolle Aufführungen unterhielten die Besucher im vollen Saal der Bolberghalle, und da es auch mehrere humoristische Einlagen gab, war auch die Stimmung bestens.

Katja Walter und Uli Sautter moderierten das Programm den ganzen langen Abend  hinweg auf sympathische Weise. „Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Show“, forderte die Moderatorin die Zuschauer auf, und die kamen der Bitte gerne nach. Nach mehr als drei Stunden setzten die drei Männer von der Tischtennis-Abteilung, Ingo Heinz, Jörg Letsche und Jürgen Schaible, den Schlusspunkt mit ihren Sketchen und lustigen Liedern.

Vorstandssprecher Jörg Walter hieß das Publikum herzlich willkommen und begrüßte namentlich die zahlreich vertretenen Ehrenmitglieder des Vereins, darunter den Ehrenvorsitzenden Walter Früh. Walter ließ das vergangene Jahr Revue passieren und erinnerte an die vielen gelungenen Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Außerdem zeichnet er zusammen mit seinem Vorstandskollegen Toni Betz und Hauptschriftführerin Simone Homburger zahlreiche Mitglieder für ihre Vereinstreue aus, darunter Reinhold Dietter und Helmut Eißler, die bereits seit 60 Jahren dem SSV angehören.

Die Turnkinder machten den Anfang der Show und erzählten in mehreren Kapiteln die Abenteuer der kleinen Raupe Nimmersatt, jenes Würmchen, das sich durch alles Essbare frisst und doch nie genug kriegt. Aber schließlich halt doch satt wird und sich in einen wunderschönen Schmetterling verwandelt. Das stellten die Kinder nach einer Choreographie von Übungsleiterin Martina Eicher dar, die sich auch als Zauberin betätigte und das Publikum dabei beteiligte.

Gleich darauf verwandelte sich Martina Eicher in eine Hexe und so gelang ihr ein zauberhafter Übergang zu einem Hexentanz, den die Frauen von der Damengymnastik auf der Bühne aufführten  - zu fetziger Musik. Und flugs waren auch die Herren vom Skiclub mit auf den Brettern für eine tolle Disco-Einlage.

Mit Musik hatte auch der Auftritt der A-Jugendfußballer zu tun. In ihrer Show fegen Dorf-Rocker eine Rap-Gang von der Bühne. Und schon kamen wieder Zugabe-Rufe.

In der Pause zog die frühere Schriftführerin Anneliese Pfeiffer die Lose der großen Tombola. Hauptgewinn war ein Gutschein für zwei VIP-Karten VfB-Bundesligaspiel mit Besuch der VIP-Lounge im Wert von 600 Euro, gestiftet von der Firma Walter Möck. Die Glücksgöttin Fortuna hatte an diesem Abend den Schalk im Nacken: Der Gutschein für einmal Kettensägen-Schleifen von der Firma Ralf Möck ging zum Amüsement des Publikums an das Töchterchen des Chefs! Ja so was!

Nach der Pause sorgten die aktiven Fußballer als Zylinder-Männchen für viel Gelächter. Und schließlich der Auftritt der Tischtennis-Männer, einer der Höhepunkte des Abends. Sie zeigten ein Potpourri ihrer Auftrittsnummern früherer Jahre, als Referenz an das 20-jährige Bestehen der Tischtennisgemeinschaft. Köstlich das dreistimmige „I wenn i Geld gnuag hätt“ und die Kurz-Sketche. Schließlich erwiesen sich die TT-Sportler als Zungen-Akrobaten mit dem Lied „Drunten in der schönen Au steht ein Birnbaum, schau schau, juche“. Was wunder, dass sie auch mit dieser Nummer Zugabe-Rufe auslösten. rw

       

  

 

09/01 2015

Deeth gewinnt das 3. VR-Bank Indoor Open

Siegerehrung in der Willmandinger Halle mit (von links)Turnierleiter Jan Hirlinger,Yannik Baumann, Ralf Heinzelmann, Terry Deeth, Sebastian Rohrbach und Raimund Weible

Terry Deeth aus Sigmaringen hat zum zweiten Mal das VR-Bank Alb Indoor Open in Sonnenbühl gewonnen. In der Neuauflage des Finales von 2014 schlug der  gebürtige Australier seinen 21 Jahre jüngeren Gegner Sebastian Rohrbach (VfL Sindelfingen) mit 6:3 6:1. Zuvor hatte der 46-jährige Deeth, der Ende der 1980-er-Jahre zu den besten 700 Spielern der Welt zählte, im Halbfinale Benjamin Michalak vom Cannstatter TC ausgeschaltet. Deeth leitet seit 1997 in Sigmaringen eine Tennisschule. Turnierleiter Jan Hirlinger und der Leiter der veranstaltenden Tennis-Abteilung des SSV Willmandingen, Raimund Weible, überreichten am Ende des dreitägigen Turniers Deeth 200 Euro Prämie.

Im B-Turnier der Leistungsklassen 10 bis 18 behielt Ralf Heinzelmann (TV Stetten) gegen Yannik Baumann (TC Lauffen) mit 2:6 6:4 10:8 knapp die Oberhand. Das Turnier der Leistungsklassen 16 bis 23 gewann Laurent Giampellegrini vom Cannstatter TC gegen  Lokalmatador Alex Reum (SSV Willmandingen) ebenfalls erst nach Champions-Tiebreak mit 6:4 0:6  10:7.

An dem seit 2013 jeweils zu Jahresbeginn ausgetragenen Turnier nahmen 62 Spieler teil. Die Partien wurden in den Tennishallen von Willmandingen und Undingen gespielt. Noch einmal 30 Spieler bestritten ein Tagesturnier der Herren 40. Auch in diesem Wettbewerb konnten die Teilnehmer Punkte für ihre Leistungsziffer sammeln. Die Spieler aller vier Turniere kamen aus dem weiten Umkreis.

Einen herzlichen Dank richtete Weible an die Sponsoren, die mit ihrem Beitrag das Turnier mit seinen Preisgeldern und wertvollen Sachgewinnen ermöglicht hatten. Ebenfalls bedankte sich Weible bei den Verantwortlichen des Partnervereins TSV Undingen, die für das Turnier ihre Halle zur Verfügung gestellt hatten. Schließlich zollte er den Turnierleitern Jan Hirlinger und Benjamin Preusch sowie den Helfern aus dem Verein Anerkennung für ihren Einsatz.  

30/09 2014

Rudolph-Festival bei den Tennis-Vereinsmeisterschaften 2014

Jetzt hat die Jugend die Oberhand! Bei den Vereinsmeisterschaften des SSV Willmandingen im Tennis hat sich ein Generationswechsel an der Spitze vollzogen. Der neue Titelträger bei den Männern heißt Joris Rudolph, ist 18 Jahre alt und ist ungeheuer effektiv mit seinen Schlägen aus dem Halbfeld. Im Finale kam es zu einem Duell zweier gleichaltriger Vettern. Joris Rudolph behielt mit 6:1 und 6:3 gegen Silvan Hummel die Oberhand. Silvan hatte zuvor im Halbfinale seinen Onkel, den Serien-Vereinsmeister Harald Rudolph ausgeschaltet. Harald gewann der Niederlage ausschließlich eine positive Seite ab. „Es kann einem Verein nichts besseres passieren, wenn zwei 18-Jährige im Finale stehen“, sagte der 52-jährige Vater von Joris.

Auch bei den Damen trug ein Mitglied der Familie Rudolph den Sieg davon. Neue Vereinsmeisterin ist die 21-jährige Lea Rudolph. Sie bezwang die letztjährige Titelträgerin Anja Höll (18). Bei den Damen hat die Wachablösung schon seit einigen Jahren statt gefunden.

Die Finalspiele wurden bei  herrlichem Wetter ausgetragen. Abteilungsleiter Raimund Weible bedankte sich bei der Siegerehrung bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen hatten. Die Frauen hatten wieder Salate zubereitet und Kuchen gebacken. Seinen besonderen Dank richtete Weible an Harald Rudolph, der die Vereinsmeisterschaften wieder vorbildlich organisiert hatte. Für diesen Einsatz gab es viel Applaus für Harald.

Einen Titel konnte Harald verteidigen: Den im Herrendoppel. Zusammen mit – wem wohl – seinem Sohn Joris  gewann er gegen die Paarung Wilfried Gekeler und Gerd Sautter.  Bei den Damen obsiegte Lea Rudolph zusammen mit ihrer Mutter Heike. Und um das Rudolph-Festival komplett zu machen: Mit ihrem Bruder Joris setzte sich Lea auch im Mixed durch. Sieger beim Wettbewerb der Jugend U12 wurde Luis Schmid, bei der Jugend U 16 setzte sich Marise Hummel (14) durch. Allgemein war zu bemerken, dass sich die Kinder und Jugendlichen gegenüber dem vergangenen Jahr erheblich steigern konnten.

Die Siegerliste:

U 12 1. Luis Schmid 2. Lea Herrmann 3. Hannes Heinz 4. Loris Schmid

U 16 1. Marise Hummel 2. Frieder Heinz  3. Laura Richter 4. Melina Sauer 5. Paula Heinz 6. Leonie Herrmann 7. Lea Fischer

Damendoppel 1. Heike und Lea Rudolph 2. Anja Höll Andi Richter 3. Luci Schmid Renate Schmid

Herrendoppel 1. Joris und Harald Rudolph 2. Wilfried Gekeler Gerd Sautter 3. Frank und Silvan Hummel

Mixed  1. Leo und Joris Rudolph  2. Luci Schmid Florian Pfitzer 3. Conny und Andreas Bruhn

Damen 1. Lea Rudolph 2. Anja Höll 3. Luci Schmid

Herren 1. Joris Rudolph 2. Silvan Hummel  3. Harald Rudolph  

     

15/09 2014

Willmandinger Sportwochenende: Julian Heinz der schnellste Sommer-Biathlet - SoWiTec Fußball-Turniersieger

Der 17-jährige Julian Heinz (im ersten Bild ganz rechts) hat das erst Sommer-Biathlon des SSV Willmandingen und des Schützenverein Bolberg Willmandingen gewonnen. In dem Wettbewerb zum Abschluss des Sportwochenendes lief der Juniorenfußballer unangefochten als Erster im Ziel ein. Zu absolvieren hatten die Athleten gut sechs Kilometer Strecke. Zweimal mussten sie je fünf Schüsse mit dem Lasergewehr abgeben, unter der Aufsicht von Oberschützenmeister Frank Bahnmüller.

Hinter Julian Heinz, der 22:10 Minuten benötigte, lief mit Maximilian Hils (23:15) ebenfalls ein Junior ein. Dritter und Sieger unter den Aktiven wurde Christoph Niesler mit 24:25 Minuten. Ihm folgten David Schweikardt, Marc Christner, Robi Sekeres, Walter König und Sven Findeisen. Die Veranstalter hätten sich gerne mehr Beteiligung gewünscht. Vielleicht haben sich einige im Publikum Lust für den Wettbewerb im nächsten Jahr geholt.

Sieger des traditionellen Fußballturniers auf dem Kleinfeld wurde die junge Mannschaft der Firma SoWiTec (Bild vier mit Firmenchef Frank Hummel). Auf dem zweiten Platz landete die Mannschaft der Gaststätte Molke Undingen, die mit Marc Trautmann auch den Torschützenkönig stellte (acht Tore), vor dem Team Feuerstein.  Das Team Feuerstein mit dem ehemaligen FC-Trainer Julian Geiger und den früheren FC-Stürmern Pfitzer und Timo Haug traf im letzten Spiel auf die Mannschaft von SoWiTec I und hatte noch eine gute Chance auf den Turniersieg. SoWiTec I hätte ein Unentschieden gereicht. Aber die jungen Spieler von SowiTec ließen nichts anbrennen und sicherten sich den Turniergewinn mit einem klaren 6:2.

Jeweils Teams der SGM Alb-Lauchert gewannen die Fußballturniere der E- und F-Jugend.Bei der E-Jugend belegte das Team der SGM UWE I den zweiten Platz.

Die Vorstände Toni Betz und Jörg Walter bedankten sich sehr herzlich bei allen Helfern auf dem Feld, auf der Terrasse und in der Küche für ihren starken Einsatz.

14/07 2014

Wieder viel Spaß beim Spiel ohne Grenzen

Bevor in Rio de Janeiro die Jogi-Buben loslegten, brachten sich auf dem Willmandinger Sportplatz Zuschauer und Teilnehmer in Stimmung. Im  vierten „Spiel ohne Grenzen“ nach neuer Rechnung lieferten sich neun Teams ein fröhliches Kräftemessen. Spaß und Spannung  war garantiert, denn  Zeremonienmeister Toni Betz und sein Team hatten sich wieder originelle Spiele ausgedacht. Sieger wurde die FC-Jugend,  gefolgt vom FC UWE 1 (UWE steht für Undingen, Willmandingen, Erpfingen) und dem Albverein, die sich den zweiten Platz teilten. Die weitere Reihenfolge: 4. FC UWE 2, 5. Skiclub, 6. Fa Eicher & Richter und Tennis, 8. Damengymnastik II, 9. Feuertrompete, das Fusionsteam aus Feuerwehr und Posaunenchor.

Es war wieder alles gefragt: Geschicklichkeit und die Begabung, gute Lösungen für die Aufgaben zu finden. Bei der ersten Übung ging es um die Wurst. Hier wäre eine Metzgereifachverkäuferin sicherlich im Vorteil gewesen. Da hieß es, von einer gerauchten Wurst ein Stück abzuschneiden, dessen Gewicht genau den Vorgaben entsprach. Hier holte die FC-Jugend schon die meisten Punkte. Sehr schwierig die Aufgabe „Elfmeter“. Von den Athleten wurde verlangt, mit klobigen Skiern an den Füßen fünf Bälle ins Tor zu treffen. Beim „Korbball“ mussten die Athleten und Athletinnen Softbälle, die in die Luft geschleudert wurden, mit einem Korb auf dem Kopf einfangen. 

Beim „Korbball“ mussten die Athleten und Athletinnen Softbälle, die in die Luft geschleudert wurden, mit einem Korb auf dem Kopf einfangen. 

Vor eine weitere knifflige Aufgabe wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Golf-Spiel gestellt. Statt eines Schlägers erhielten sie einen Hammer, der an einem Seil  hing und durch Hüftbewegungen zum Schwingen gebracht werden musste. Beim Gockellauf tränkten die Mitmachenden den Hahnenkamm aus Schaumstoff mit Wasser und lieferten nach einem Hindernisrennen das Wasser am Ziel ab – wer am meisten im Eimer hatte, erhielt die meisten Punkte. Da wurde manchesT-Shirt nass. Ebenso bei der „Schlauchleitung“, als es darum ging, Wasser durch eine Luftleitung über einen Parcours zu transportieren – mit so wenig Verlusten wie möglich   

Vorstand Toni Betz dankte allen Teilnehmern und Helfern für ihren Einsatz. Sie alle zusammen hatten wieder für ein fröhliches Zusammensein auf dem SSV-Sportplatz gesorgt. 

02/06 2014

FC Erpfingen/Willmandungen und der TSV Undingen finden zusammen: Fußball-Spielgemeinschaft ab der kommenden Saison

Für den FC Erpfingen/Willmandingen endet eine Ära, eine neue beginnt. Der FC, der 1997 gegründet wurde, bildet eine neue Spielgemeinschaft (SPG) mit dem TSV Undingen. Grund dafür war, die Zukunft der Fußballsparten beider Vereine zu sichern. Da der TSV seine Klasse, die Kreisliga A, halten konnte, wird die erste SPG-Mannschaft künftig auch in der Kreisliga A spielen. Was eine gute Perspektive für die Leistungsträger des FC bietet. Die zweite Mannschaft der SPG tritt in der Kreisliga B an. Auch die personellen Entscheidungen sind getroffen - die Vorstände des TSV und des FC haben eine für alle Beteiligten vernünftige und viel versprechende Lösung gefunden.Der Undinger Peter Reiff, seit einem halb Jahr beim FC als Trainer, wird Chef-Coach, sein Co Christian Schieb, der auch schon mal für den FC gespielt hat. 

Was die Spielorte angeht, haben die Vorstände sich darauf geeinigt, dass jedes halbe Jahr auf einem anderen Platz gespielt wird. In der Vorrunde der Saison 2014/15 ist Erpfingen Spielort, danach Undingen, anschließend Willmandingen

05/05 2014

Tennis-Sportler starten in die Saison 2014: Fest zum Auftakt gut besucht

Mit einem fröhlichen Fest bei prachtvollem Wetter ist die Tennisabteilung des SSV Willmandingen am Sonntag, 4. Mai, in die Freiluft-Saison 2014 gestartet. Gut 40 Vereinsmitglieder kamen zum Spielen, Schmausen und Schwätzen. Die Gäste begutachteten die neue Optik der Tennisanlage auf der Bronnhalde. So präsentiert sich der Platz vor der Tennishütte mit einem neuen Belag. Pflanzbeete lockern das Terrain auf. Die frisch montierte Grillstelle wurde erstmals in Betrieb genommen. Es waren begeisterte Kommentare über die neu gestaltete Anlage zu hören. Beispielsweise: „Jetzt macht der Aufenthalt auf dem Tennisplatz noch mehr Spaß.“ Abteilungsleiter Raimund Weible dankte allen Helfern und Sponsoren. Sie haben dazu beigetragen, dass die Verschönerung mit überschaubaren finanziellen Mitteln realisiert werden konnte.

20/04 2014

Geschichten aus dem Fußball-Leben (1): Vom Goalie zum Goalgetter - wie aus Christian Wittner ein Stürmer wurde

Christian Wittner - heute und vor sieben Jahren.
Christian Wittner - heute und vor sieben Jahren.

Christian Wittner (22) ist der torhungrigste Stürmer im Sturm des FC. Kaum eine Partie ohne einen Treffer von ihm, und oft macht er es im Doppelpack. Wie zuletzt gegen Oberstetten-Ödenwaldstetten, Würtingen II und Dottingen-Rietheim. Mit 18 Toren (Stand Ostern 2014) zählt er zu den Top-Scorern der Kreisliga B Münsingen. Auf welchem Rang genau, weiß man nicht, denn die Internet-Liste ist nicht aktuell.


Gute Reflexe  Das Besondere an Christian, genannt Christie, ist, dass nichts, aber auch gar nichts in seiner Zeit als Jugendspieler darauf hinwies, dass er einmal ein torgefährlicher Stürmer werden könnte. Von der E-Jugend an war er Keeper, und zwar ein guter. Olli Kahn war sein Vorbild. So lauffreudig, wie man ihn heute kennt, war er damals nicht. „Ich war ein bisschen pummelig“, erinnert er sich. Aber er hatte gute Reflexe, und er war auch damals schon sehr engagiert. Einer seiner Jugendtrainer erinnert sich, wie ihn Spielermütter fragten, warum der Torwart so mit seinen Mitspielern schimpfe. Sie bekamen zur Antwort, der Christian dirigiere halt von hinten, und dabei sei er nicht pingelig mit der Art seiner Anweisungen, aber seine Mitspieler wüssten ihn schon zu nehmen.

Fast jeden Tag trainiert Als Wittner in die Pubertät kam, wurde er dünner, wurde laufstärker, seine Fußballtechnik immer besser. Kein Wunder, der Junge trainierte fast jeden Tag. Weil er seiner Mutter Sylvia und seinem Vater Frieder Wittner beim Mädchen-Training assistierte. Bei Trainingsspielen der Junioren zeigte es sich, dass er sich vor den besten Feldspielern seiner Mannschaft nicht zu verstecken brauchte. Jener Jugendtrainer wagte dann in der B-Jugend ein Experiment: Er nahm in der zweiten Halbzeit Wittner aus dem Tor und stellte ihn in den Sturm. Mit ziemlichem Erfolg. Der frische Wittner brachte Leben in die Offensive. Die Umstellung verwirrte manchen Gegner. Was will der Torwart bloß  im Sturm ausrichten? Verdutzt mussten die Gegner feststellen: Der Torwart macht Tore! Der kann ja was mit dem Ball!

Verletzter Daumen Allerdings: Noch im ersten Aktivenjahr stand Wittner im Tor der ersten FC-Mannschaft. Das Team wurde damals von Hubert Baumgärtner trainiert. Im Spiel gegen Ehestetten in der Saison 2009/10 saß Torwart Wittner wegen eines verletzten Daumen auf der Bank. In der 75. Minute wechselte Baumgärtner Wittner ein und der schoss prompt ein Tor. „Ab da war ich ständig im Feld“, sagt Wittner, „meine Position ist der Sturm.“

Unbändiger Einsatz Dort fällt Wittner nicht nur wegen seiner Tore auf, sondern auch wegen seines unbändigen Einsatzes. Er ist bis zur letzten Minute in Bewegung, holt alles aus sich heraus. Sein Ziel ist, in dieser Saison die 25-Tore-Marke zu erreichen. Aber das ist ihm nicht am wichtigsten. Wichtiger sind ihm Siege. Und Wittner ist nicht nur Torjäger, sondern auch ein guter Vorbereiter.

Kreisliga B zu wenig Der schwache Start des FC zu Beginn der Saison ärgert ihn. So verlor das Team gleich den Anschluss an die Spitze. Es arbeitete sich zwar zwischenzeitlich auf Platz vier vor, allerdings mit wenig Aussicht auf einen Aufstieg. Doch die Kreisliga B ist zu wenig für Wittners Ehrgeiz. Der gelernte Feinwerkmechaniker will mindestens Kreisliga A spielen, besser noch Bezirksliga. Vielleicht klappt das ja, wenn der FC mit dem TSV Undingen eine Spielgemeinschaft bildet.  rw

22/03 2014

SSV-Generalversammlung bestätigt Vorstände Toni Betz und Jörg Walter im Amt - Per Beschluss Mitgliedsbeiträge erhöht

Der SSV-Ausschuss des Jahres 2014 (oben) und eine Szene während der Generalversammlung mit Jörg Walter am Redepult
Der SSV-Ausschuss des Jahres 2014 (oben) und eine Szene während der Generalversammlung mit Jörg Walter am Redepult

Die Wiederwahl der Vorstände Toni Betz und Jörg Walter sowie die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge waren die wichtigsten Themen in der Jahreshauptversammlung des SSV Willmandingen. Die Erhöhung der Beiträge um durchschnittlich 20 Prozent begründete Vorstandssprecher Jörg Walter mit steigenden Kosten und Gebühren sowie geringeren Einnahmen beim Sportheim-Betrieb. Außerdem habe das Niveau der SSV-Beiträge erheblich unter dem benachbarter Vereine gelegen. Die 60 anwesenden Mitglieder stimmten dem Antrag des Vorstands bei einer Enthaltung zu.

Toni Betz, Vorstand für den Bereich Jugend /Sport, und sein für die Geschäftsführung zuständiger Kollege Jörg Walter wurden einstimmig für eine weitere zweijährige Amtszeit gewählt. Auch der Technische Leiter Jörg Betz wurde im Amt bestätigt. Ihm wurde Gernot Gestrich als Stellvertreter zur Seite gestellt. Wiedergewählt wurden auch Uwe Betz als Zuständiger für die Abrechnung im Wirtschaftsbetrieb und Rolf Richter als Leiter des Teams Bau und Instandhaltung. Als Nachfolger von Thomas Eisert wurde Helmut Maier neuer Fahnenträger.

Finanzvorstand Ingo Heinz berichtete über die erfolgreich abgeschlossene Sanierung des Sportplatzes. Eine Aufgabe, die den Verein finanziell sehr gefordert hat. Die Gesamtkosten bezifferte Heinz mit 30 000 Euro. Er dankte der Gemeinde Sonnenbühl für den in Aussicht gestellten Zuschuss in Höhe von 25 Prozent der Kosten. Ortschaftsrat Wolfgang Aierstock dankte in Vertretung des verhinderten Ortsvorstehers Heinz Hammermeister dem SSV für seine hochwertigen sportlichen Angebote. Diese Angebote seien für Sonnenbühl von großem Nutzen, denn „gute Vereine machen eine Gemeinde attraktiv“, sagte Aierstock, bevor er um Entlastung des Vorstands bat, die einstimmig erfolgte. 

Zustimmend nahm die Mitgliederversammlung den Bericht von Jörg Walter über die zukünftige Zusammenarbeit mit den Fußballern des TSV Undingen zur Kenntnis. Ab der Spielzeit 2014 / 2015 werden der FC Erpfingen / Willmandingen zusammen mit der Fußballabteilung des TSV eine Spielgemeinschaft bilden. Walter bezeichnete dies als den „richtigen Schritt in der richtigen Zeit“, um die Zukunft des Fußballsports der Vereine zu sichern. Die Kooperation sei eine logische Konsequenz aus der schon bisher laufenden Zusammenarbeit mit dem TSV im Jugendfußball. Es wäre falsch, nach Ende der A-Jugend Jugendteams auseinanderzureißen und den Spielern zu sagen, ihr müsst jetzt in euren jeweiligen Stammvereinen spielen. Die Kooperation bedeutet einen Spielortswechsel im halbjährlichen Turnus sowohl bei den Aktiven- als auch bei den Jugendteams.

Die Tischtennis-Sportler Sonnenbühls spielen bereits seit 20 Jahren in einem Verein, der TTG Sonnenbühl. Darauf machte Ingo Heinz als Vorstand der Tischtennisgemeinschaft Sonnenbühl aufmerksam. Dieser erste Zusammenschluss auf Gemeindeebene hat sich laut Heinz bewährt. Derzeit hat die TTG sechs Teams für Verbandsspiele gemeldet.

Skiclub-Abteilungsleiter Norbert Möck berichtete, wegen Schneemangels sei der clubeigene Lift am Längloch in der vergangenen Saison nicht ein einziges Mal gelaufen. „Das habe ich persönlich noch nie erlebt“, sagte Möck. Zum Skifahren kamen die Abteilungsmitglieder trotzdem. Zuletzt beteiligten sich 28 Personen an einer viertägigen Skiausfahrt nach Toblach im Südtiroler Pustertal. Mit einer Glühwein-Party am 5. April an der Skihütte will die Abteilung die Saison ausklingen lassen.

Der neue Rasenplatz und die umgebenden Anlagen werden in diesem Jahr wieder Ort zahlreicher Veranstaltungen sein. Am 29. Juni richtet der Verein den Fußballtag des FC Erpfingen/Willmandingen aus. Für das beliebte „Spiel ohne Grenzen“ steht als Termin der 13. Juli fest. Das große Sportwochenende mit Fußballturnier und Elfmeterschießen hält der SSV vom 12. bis 14. September ab.   

15/03 2014

Jörg Walter als FC-Vorstand bestätigt - Einstimmiges Votum der Mitglieder

Der aktuelle FC-Vorstand mit dem Vorsitzenden Jörg Walter (zweiter von links).

Jörg Walter bleibt Vorsitzender des FC Erpfingen/Willmandingen. Der 52-Jährige Routinier wurde in der Jahreshauptversammlung im Sportheim Willmandingen einstimmig wiedergewählt. Walter führt den Verein seit seiner Gründung im Jahr 1997. Zum neuen Schriftführer wählten die Mitglieder den aktiven Fußballer und bisherigen Spielleiter der Aktiven-Mannschaft Sven Brandstetter. Er löst Joachim Walter ab, der aus beruflichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellte. Nachfolger von Brandstetter als Spielleiter wurde Manuel König, der sein Amt als stellvertretender Jugendleiter an Maximilian Sauer abgab.

 Die Spielleiterinnen des FC-Damenteams, Jana Grießhaber und Melanie Möck, wurden ebenso wiedergewählt wie AH-Leiter Robert Sekeres sen. und die Kassenprüfer Daniel Schneider und Tobias Mauser.

Der stellvertretende Vorsitzende Maik Schweikardt teilte mit, dass der FC im Bereich der aktiven Männer eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Undingen anstrebe. Dies bezeichnete er als logische Folge der Zusammenarbeit im Jugendbereich zwischen dem FC und dem TSV, die bereits in der zweiten Saison Spielgemeinschaften in den Jugendmannschaften unterhalten. Es gelte jetzt, die richtigen Schritte zu unternehmen, um dem Fußball in Erpfingen, Willmandingen und Undingen am Leben zu erhalten und einen attraktiven Spielbetrieb anzubieten.

02/03 2014

Familienskiausfahrt nach Jungholz

Teilnehmer Jungholz

Bei angenehmen Temperaturen verbrachte der Skiclub SSV Willmandingen einen herrlichen Skitag in Jungholz.

Am Samstag 22.Februar trat man, mit insgesamt 50 Teilnehmern, die Reise morgens an.

Nach einer 3 stündigen Fahrt traf man ausgeruht im Skigebiet ein.

Schnell konnten die Liftkarten organisiert werden und es stand einem herrlichen Skitag nichts mehr im Wege.

Der Schnee und die Pisten befanden sich trotz des schneearmen Winters in einem sehr guten Zustand. Es hatte die Nacht zuvor nochmals geschneit.

Das Wetter zeigte sich den ganzen Tag von seiner besten Seite, so das alle sehr viel Spaß auf den leeren Pisten hatte.

Zum Mittag trafen sich die meisten am zentralen Restaurant ein um sich für den Nachmittag zu stärken.

Als sich dann alle ausgetobt hatten, fuhr der Skiclub SSV Willmandingen um 16 Uhr wieder zurück.

Die gute Laune wurde bei der Heimfahrt in den Bus mitgenommen und so ging die Fahrt wie im Fluge vorüber.

 

19/01 2014

Begeisternde Winterfeier in der Bolberghalle - Schräge Shows und humorvolle Einlagen

Das war dann der Gipfel: Als die vier SSV-Vorstandsmänner zu einer Abba-Parodie die Bühne enterten! Derart wild kostümiert, dass Toni Betz, Alexander Christner, Ingo Heinz und Jörg Walter kaum zu erkennen waren! Ein echter Überraschungs-Gag auf der 2014-Winterfeier des SSV Willmandingen! Und ein wirklich komischer Schlussakkord eines gelungenen Festes mit vielen Ehrengästen in der vollen Bolberghalle.

 Wieder einmal hat der Verein gezeigt, dass er mit „Bordmitteln“ in der Lage ist, eine große Unterhaltungs-Show zu gestalten. Dazu trugen die Jüngsten vom Mutter-und-Kind-Turnen ebenso bei wie die schrägen Jungs von der Fußball-A-Jugend und von den Fußball-Aktiven, die dieses Mal folkloristisch ausstaffierten Gymnastik-Damen und die größeren Turnkindern mit ihren Hula-Hoop-Reifen und Springseilen.

 Sehr schön als Tiger und Affen geschminkt waren die kleineren Turnkinder. Dafür gab es großen Beifall. Die Fußball-Aktiven gaben Einblicke in ihren durchaus lusvollen Trainingsalltag, die A-Jugendlichen ließen ebenfalls leicht bekleidet die "Glocken von Rom" zum Klingen - mittels Kochtöpfen. Ein weiterer Überraschungsauftritt war eine Truppe, die an den denkwürdigen Auftritt der "Dorf-Rocker" beim Feuerwehrjubiläum 2013 erinnerte. Zum Schmunzeln brachten Wilfried Gekeler und Raimund Weible von der Tennisabteilung das Publikum mit einem Sketch.

Katja Walter – in schickem kurzen Rock - und Uli Sautter moderierten den Abend auf sympathische Weise. Die Krönung war eine Tombola mit wertvollen Preisen, darunter zwei VIP-Karten für ein VfB-Bundesligaspiel. Und nach dem offiziellen Teil  wurde bis in den Morgen hinein auf der Bühne getanzt.

Zum Auftakt der Winterfeier 2014 vergab Sportkreis-Vorstandsmitglied  Christof Anrich an zahlreiche verdiente Mitglieder hohe Auszeichnungen. Zuletzt holte Anrich auch SSV-Vorstandssprecher Jörg Walter auf die Bühne und überreichte ihm die Sportkreis-Ehrennadel in Gold, ebenso auch dem Technischen Leiter Jörg Betz und dem Skiclub-Kassierer Bernd Wiech.

 Für Tennis-Sportwart Jürgen Höll, Skiclub-Abteilungsleiter Norbert Möck und Turn-und-Gymnastik-Chefin Margarita Wiech gab es die Auszeichnung in Silber. Tanja Betz, Peter Möck, Volker Möck und Siegfried Sautter ehrte Anrich mit Bronze.  rw

05/01 2014

Australier gewinnt 2. VR-Bank Alb Indoor Open

Der Australier Terry Deeth hat überlegen das 2. VR-Bank Alb Indoor Open in Sonnenbühl gewonnen. Im Finale schlug der 45-jährige Tennistrainer seinen 21 Jahre jüngeren Gegner Sebastian Rohrbach vom TV Sindelfingen mit 6:1 6:2. Im Halbfinale hatte Deeth den letztjährigen Sieger Benjamin Michalak vom TC Cannstatt mit 6:3 6:2 ausgeschaltet. Deeth wurde von der veranstaltenden Tennisabteilung des SSV Willmandingen mit 200 Euro Preisgeld belohnt. Der Australier zählte Ende der 1980-er-Jahre zu den besten 700 Spielern der Welt. Er leitet seit 1997 in Sigmaringen eine Tennisschule.

Dramatischer verlief das Finale im B-Turnier für Sportler der Leistungsklasse (LK) 10 bis 18. Der erst 14-jährige Kevin Hümpfner vom TV Reutlingen entschied die Partie im Match-Tiebreak mit 12:10 für sich. Dabei wehrte der knapp 1,60 Meter messende Kevin gegen den 30 Zentimeter größeren Karel Buzek (38) aus Frankfurt zwei Matchbälle ab und sicherte sich 150 Euro Preisgeld. Das Finale der Gruppe C (LK  16 bis 23) machten zwei Holzelfinger unter sich aus. Der 21-jährige Pero Matic gewann gegen seinen Vereinskameraden Jelto Busch mit 6:4 6:4 und 100 Euro Preisgeld..

An dem dreitägigen Turnier beteiligten sich 65 Spieler. Ausgetragen wurden die Partien in den Tennishallen Willmandingen und Undingen. Noch einmal 32 Spieler bestritten ein Tagesturnier der Herren 40. Auch in diesem Wettbewerb konnten die Teilnehmer Punkte für die Leistungsklasse sammeln.

SSV-Abteilungsleiter Raimund Weible dankte insbesondere den Sponsoren, die das Turnier möglich machten: Der VR-Bank Alb eG, den Firmen Maschinenbau Schmid, SoWiTec und Nill-Sport. Außerdem dankte er den Willmandinger Halleneignern Nelly und Karl Möck, dem TSV Undingen und dem Wirt des Landhotels Sonnenbühl, Alexander Reum. Er strich auch die Verdienste von Jan Hirlinger und Benjamin Preusch heraus, die das Turnier routiniert leiteten. Aufsicht hatte wiederum Oberschiedsrichter Mark Linsenbolz. Anfang Januar 2015 wird es das dritte Willmandinger Hallenturnier geben. Das kündigte Jan Hirlinger an.  

08/10 2013

FC-Fußballerinnen starteten erfolgreich in neuer Spielgemeinschaft mit Genkingen und Talheim

Eine neue Kooperation sichert, dass die Fußball-Damen des FC Erpfingen/Willmandingen weitermachen können. Die bisherige Spielgemeinschaft des FC mit dem TSV Genkingen ist seit der laufenden Saison erweitert worden durch Spielerinnen des TSV Talheim. So firmiert das neue Team unter neuem Namen: Es heißt nun "Spielgemeinschaft FC Erpfingen/Willmandingen, TSV Talheim, TSV Genkingen". Die Zusammenarbeit war wegen des akuten Spielerinnen-Mangels notwendig geworden - ein Phänomen, das auch andere Vereine betrifft. Das Team wird von den Trainern Frank Dallinger und Sascha Mück betreut. Derzeit führt die SGM die Tabelle der Bezirksliga Alb an. Das Team ist sehr torgefährlich. In vier Begegnungen hat die SGM bereits 17 Treffer erzielt. An dieses Resultat kommt kein anderes Team der Liga heran.

29/09 2013

Prickelnde Partien bei den Tennis-Vereinsmeisterschaften des SSV

Bei den Vereinsmeisterschaften der SSV-Tennisabteilung haben Anja Höll und Harald Rudolph ihre Titel verteidigt. Anja gewann das Finale gegen Luci Schmid in zwei Sätzen.  Harald musste gegen seinen Mannschaftskameraden Wilfried Gekeler heftiger kämpfen und benötigte im zweiten Satz ein Tiebreak zum Sieg. Den Jugendwettbewerb ab Jahrgang 2000 gewann Frieder Heinz. In der Konkurrenz der Jugendlichen bis Jahrgang 2000 war Laura Richter erfolgreich. Bestes Damendoppel war die Paarung Luci Schmid und Renate Schmid. Bei den Herren sicherten sich wie im vorigen Jahr Harald Rudolph mit seinem Sohn Joris die Meisterschaft.

Bei kühlem, nachmittags aber auch sonnigem Wetter bekamen die Zuschauer prickelnde Spiele zu sehen. Häufig gingen die Partien knapp aus. Beim Spiel um den dritten Platz bei den älteren Jugendlichen zwischen Paula Heinz und Leonie Herrmann fiel die Entscheidung erst im Match-Tiebreak, den Paula mit 13:11 gewann. An den Vereinsmeisterschaften beteiligten sich insgesamt 54 Sportlerinnen und Sportler. Das waren 16 mehr als im Vorjahr. Sie absolvierten 101 Spiele. Bei der Siegerehrung dankte Abteilungsleiter Raimund Weible Turnierdirektor Harald Rudolph für seinen Einsatz und den vielen Helferinnen und Helfer, die am Finaltag Kuchen spendierten, in der Küche arbeiteten und den Grill bedienten.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Jugend ab Jahrgang 2000: 1. Frieder Heinz, 2. Louis Schmid, 3. Hannes Heinz, 4. Lea Herrmann, 5. Louis Schmid.

Jugend bis Jahrgang 2000: 1. Laura Richter, 2. Marise Hummel, 3. Paula Heinz, 4. Leonie Herrmann, 5. Melina Sauer, 6. Lea Fischer.

Damendoppel: 1. Luci Schmid / Renate Schmid, 2. Andrea Richter / Anja Höll, 3. Conny Bruhn / Sabine Heinz.

Herrendoppel: 1. Harald Rudolph / Joris Rudolph, 2. Andreas Bruhn / Pascal Bruhn, 3. Jürgen Höll / Jochen Höll.

Damen: 1. Anja Höll, 2. Luci Schmid, 3. Conny Bruhn.

Herren: 1. Harald Rudolph, 2. Wilfried Gekeler, 3. Alexander Reum.   

10/09 2013

Team Walter Möck GmbH Sieger beim Fußballturnier des Sportwochenendes

Das Siegerteam von der Walter Möck GmbH

Die Walter Möck GmbH beim Fußballturnier und der Willmandinger Skiclub beim Elfmeterturnier waren die erfolgreichsten Mannschaften beim großen Sportwochenende des SSV Willmandingen. Der Verein feierte sein Sportfest unter sehr guten äußeren Bedingungen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen  hatten die Besucher großen Spaß beim Zugucken.

Im traditionellen Fußballturnier, das seit mehr als 30 Jahren ausgetragen wird,  blieb das Team der Walter Möck GmbH ungeschlagen. Allerdings gewannen die Möck-Männer den Pokal erst nach einem spannenden Finale. Das Team von der Undinger Gaststätte Molke II leistete großen Widerstand und gab sich erst in der Verlängerung mit 3:4 geschlagen.  Dritter des Turniers wurde die Firma SoWiTec durch einen klaren 11:0-Sieg im „kleinen Finale“ gegen das Team Molke I.

Beim Elfmeterturnier kämpften 13 Mannschaften um den Sieg. Den dicken Pokal holte sich der Skiclub des SSV Willmandingen, Zweiter wurde das Team „Meffens Schwengelnde Waldfe“ vor Bambu´s Eck und der TTG Sonnenbühl.

Der Vorstand des SSV Willmandingen bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmern fürs Mitmachen. Ebenso gilt der Dank den Gästen und den vielen Helfern, die mit ihrem Einsatz das Sportfest möglich gemacht haben.

Die Ergebnisse der Turniere 

20/07 2013

Spiel ohne Grenzen wieder eine runde Sache

Foto vom Spiel ohne Grenzen 2012

Zehn Mannschaften, acht schöne Spiele – das Spiel ohne Grenzen des SSV Willmandingen war wieder eine runde Sache. Gut gelaunt absolvierten die Teams die Aufgaben, die ihnen gestellt wurden. Am Ende lagen die Männer von der Firma Eicher & Richter vorne – wegen ihres tollen Hüftschwungs und weil sie bei der Wahl des Jokers, der die Punktzahl verdoppelt, richtig lagen. Den zweiten Platz erreichten die Fußball-Junioren um Trainer Tobias Fetzer, den dritten Rang die Schauspieltruppe des Bolbergtheaters Willmandingen. 

Logistisch war diese dritte Auflage des Spiels ohne Grenzen nach 2011 und 2012 wieder nicht einfach zu stemmen. Doch das Organisationsteam um Toni Betz, seine Brüder Jörg und Uwe, Turn- und Gymnastikchefin Margarita Wiech und Jugendleiterin Katja Walter machte seine Sache hervorragend. Das Wetter: Optimal, weder zu heiß, noch zu kalt. Die Übungen so, dass die Zuschauer immer etwas zu lachen hatten. Beispielsweise beim Bierkistenrennen, bei der Hausfrauenstaffel und beim Kuchenbacken, bei dem jedes Team Sand in einen Beutel füllen musste. Wer dem vorgegebenen Gewicht am nächsten kam, hatte gewonnen. Das waren in diesem Fall die Handwerker von Eicher & Richter. Damit starteten sie glanzvoll in den Wettbewerb. Bei der Sprungtuch-Übung lag das Bolbergtheater vorne.

Der Vorstand des SSV Willmandingen bedankt sich bei allen Teams herzlich für ihre Teilnahme und bei den Zuschauern für ihr Kommen.  

08/06 2013

B-Junioren holen den Titel!

Grandioser Erfolg der Fußball-B-Junioren der Spielgemeinschaft Sonnenbühl! Vergangenen Donnerstag sicherten sich die Jungs durch ein 0:0 beim SV Auingen die Staffelmeisterschaft! Die Mannschaft ist, obwohl der Zweite in der Tabelle,der FC Engstingen, noch ein Spiel ausstehen hat, mit 38 Punkten nicht mehr einzuholen. Engstingen kommt derzeit auf 34 Punkte. Was für ein Jubel nach dem Schlusspfiff in Auingen! Die Jungs streiften sich ihr Meister-T-Shirt über und ließen ihren Trainer Tobias Fetzer hochleben. Auch für den FC-Jugendleiter und aktiven Spieler der ersten Mannschaft bedeutet der Titel ein großer Erfolg. Der FC-Vorsitzende Jörg Walter gratuliert den B-Junioren zu ihrer großartiger Leistung.  

23/03 2013

Ende einer Ära: Anneliese Pfeiffer gibt nach 23 Jahren ihr Amt als Hauptschriftführerin ab - Simone Homburger wird Nachfolgerin

Simone Homburger und Anneliese Pfeiffer

In der Generalversammlung des SSV Willmandingen am 22. März endete eine Ära. Nach 23 Jahren beendete Hauptschriftführerin Anneliese Pfeiffer ihre Tätigkeit aus Altersgründen. Vorstandssprecher Jörg Walter bedankte sich bei der langjährigen Funktionärin für ihr großes Engagement. Sie habe nicht nur ihr Vorstandsamt bestens bekleidet, sondern über Jahrzehnte hinweg auch ehrenamtlich und unheimlich fleißig im Küchenteam des Sportheims gewirkt. Wegen ihrer Verdienste hatte der Vorstand  bereits 2011 Anneliese Pfeiffer als erste Frau des Vereins zum Ehrenmitglied ernannt. Jetzt steckte ihr Jörg Walter die Vereinsverdienstnadel in Gold an und überreichte ihr Blumen und ein Geschenk.

Zur Nachfolgerin von Anneliese Pfeiffer wählte die Versammlung einstimmig die ehemalige Fußballerin und aktive Tennisspielerin Simone Homburger, die zuvor schon verschiedene Funktionen im SSV und im FC Erpfingen/Willmandingen bekleidet hatte. Einstimmig wiedergewählt wurden Finanz-Vorstand Ingo Heinz sowie Wirtschafts- und Technikvorstand Alexander Christner.

17/03 2013

Traumhafte Tage in den Dolomiten

Begeistert von vielen schönen Eindrücken ist die SSV-Skiclub-Gruppe von ihrem Aufenthalt in den Dolomiten zurückgekehrt. Die Reisenden erlebten großartige Tage in Skigebieten mit klangvollen Namen: Die Plose bei Brixen, dem Kronplatz bei Bruneck, Cortina d´Ampezzo und dem Helm bei Sexten. Nur am Mittwoch auf dem Kronplatz war das Wetter schlecht,  unterhalb der Tofane in Cortina und auf dem Helm schien die Sonne aus einem tiefblauen Himmel, auf der Plose immerhin zwischendurch.

Zum zweiten Mal gastierte die Gruppe im Hotel Hubertushof in Toblach. Patron Walter versorgte seine Gäste bestens  mit Südtiroler Küche und feinem Südtiroler Wein. Nach jedem Skitag regenerierten sich die Willmandinger in der Wellnessanlage im Keller des Hotels. Fahrer Hansi vom Busunternehmen Kurzenberger chauffierte die Skifahrer gewohnt sicher ans Ziel, in die Skiorte und wieder zurück in die Heimat. Abteilungsleiter Norbert Möck hatte die Reise wieder hervorragend organisiert und auch schon die 2014-Ausfahrt festgelegt: Nächstes Jahr geht es zwischen dem 11. und 15. März nach Toblach. 


04/03 2013

Familienausfahrt nach Jungholz

Am Samstag 2.März 2013 fuhr der Skiclub mit 51 Teilnehmern nach Jungholz.

18/02 2013

Sonja Ulmer und Volker Möck gewinnen SSV-Skimeisterschaften

Sonja Ulmer und Volker Möck haben es nach spannenden Rennen geschafft. Sie gewannen die Vereinsmeisterschaft des SSV Willmandingen am vereinseigenen Hang. Volker Möck löste damit den Seriensieger Detlef Paasche ab, der hinter Peter Möck den dritten Platz belegte. Gewinner des Snowboard-Rennens wurde Stefan Ranz vor Philip Asprion.

 Nach einer Pause im vergangenen Jahr wegen Schneemangels waren die Bedingungen wieder so gut, um an Längloch die Meisterschaften starten zu können. Und zum ersten Mal an der neuen Skihütte. Insgesamt 56 Starterinnen und Starter traten an. Vier Jahre alt war die Jüngste, der unverwüstliche Eugen Möck mit 80 Jahren der älteste. Interessierter Beobachter war der von einem Motorradunfall wiedergenesene Karl Richter, der Gründer des Skiclubs. Gut gelaunt verfolgte er zusammen mit Ehrenmitglied Emil Schmid die Rennen und hatte eine Freude an den Kleinen, die erst diesen Winter Skifahren gelernt haben und schon ein Rennen bestreiten konnten.

 Der kompakte Schnee erlaubte schnelle Rennen. „Unser Hang wird oft belächelt, aber wer ihn schon einmal gefahren ist, weiß, dass er gar nicht so leicht ist“, sagte Skiclub-Abteilungsleiter Norbert Möck bei der Siegerehrung im SSV-Sportheim. Die sportlichsten Fahrer erreichten beim Zielschuss bis zu 70 Kilometer in der Stunde. Die Meisterschaften wurden in zwei Disziplinen ermittelt: Zwei Durchgänge im Riesenslalom, ein Durchgang beim Abfahrtsrennen. Zur Belustigung der vielen Zuschauer startete Oliver Betz auf seinen alten Holzlatten. Da wurde der Unterschied zwischen altem und modernen Material deutlich.

Norbert Möck dankte dem DRK, das nur einmal bei einem glücklich ausgegangenen Sturz eingreifen musste, der Feuerwehr und den vielen Helfern bei der Organisation des Rennens.  

Ergebnisse Vereinsmeisterschaften 2013:

Liste Klasse:

Liste Gesamt:

21/01 2013

Galaktische Show mit Pink-Perücken und kosmischen Kostümen: SSV-Vereinsfamlilie düste in der Winterfeier durch das All

Die Schlussnummer riss alle mit. Rhythmisches Klatschen belohnte die Tänzerinnen und Tänzer der Gymnastikgruppe und des Skiclubs. Rhythmisches Klatschen, das auch eine Zugabe forderte. Die dann selbstverständlich gegeben wurde von der wild kostümierten Tanz-Truppe. So endete die Winterfeier des SSV Willmandingen am  Samstag in der Bolberghalle im Begeisterungssturm. „Die Ideen waren wieder sehr, sehr gut“, lobte Vorstandssprecher Jörg Walter zum Schluss. Der natürlich genau wusste, dass es immer schwierig ist, die Auftritte der Vorjahre zu toppen. Auf jeden Fall wurde das Niveau gehalten an diesem Abend. Hochzufrieden dankte der SSV-Chef allen Mitwirkenden auf und hinter der Bühne für ihre Beiträge.

Das Publikum in der voll besetzten Halle, darunter Bürgermeister Uwe Morgenstern mit Frau und Ortsvorsteher Heinz Hammermeister mit Frau, verfolgte gespannt eine Reise mit dem Raumschiff Chicken Fly. Das durchs All düste und an exotischen Plätzen der Erde Station machte - nach einer Idee von Zeremonienmeisterin Martina Eicher. Martina selbst saß mit Tochter Carolin Eicher und Wolfgang Aierstock am Chicken-Cockpit.

Dort trafen die Außerirdischen als erste die „Spacekids“ an, die Turnkinder des SSV, die tanzten und turnerische Übungen zeigten. Danach holte Jugendsprecherin Katja Walter Leute aus dem Publikum auf die Bühne und spannte sie als Akteure einer Persiflage auf das  Aschenputtel-Märchen ein. Carolin Eicher verließ das Cockpit und präsentierte mit den Hip-Hop-Kindern eine galaktische Tanz-Show. Einen großen Heiterkeitserfolg ernteten die aktiven Fußballer mit ihrem öffentlichen Synchron-Haarewaschen. Maximilian Sauer, Sven Brandstetter, Martin Geckeler und Manuel König spritzten mit Shampoo und Wasser, dass es nur so seine Art hatte.

Großes Staunen lösten die Schwarzlicht-Effekte der FC-Jugendfußballer  aus. Wie von Zauberhand bewegt schwebten die Jünglinge in der Luft. Bälle standen schwerelos im Raum. Das war wohl ganz nach dem Geschmack der Galaktischen vom Raumschiff Chicken Fly, die an Schwerelosigkeit gewöhnt sind. Urkomisch auch der Auftritt der Tischtennis-Herren mit ihrer Unterhosen-Nummer. Die Chicken-Leute verfolgten anschließend eine heitere Wahl des SSV-Traumpaares, wiederum moderiert von Katja Walter.

Und danach das Finale mit den Gymnastik-Damen und den Skiclub-Herren. Herrlich, wie der famose Robby Sekeres kongenial neben Martina Eicher seinen elastischen Körper bewegte. Toll die Damen mit ihren Pink-Perücken und den perfekt von Su Hummel geschneiderten kosmischen Kostümen. rw

    

 

08/01 2013

Tolles Tennis in Willmandingen: Benjamin Michalak gewinnt das Landhotel Sonnenbühl Open

Benjamin Michalak vom Canstatter TC hat als erster das Sonnenbühl Landhotel Indoor Open gewonnen. Er schlug in einem äußerst spannenden und mit letztem Einsatz geführten Finale Ermis Tsiantaris vom TC Kempten mit 4:6 6:3 10:6. Michalak (Jahrgang 1983) sicherte sich damit 200 Euro Preisgeld. Seinem acht Jahre jüngeren Gegner wurde die Niederlage mit einem Preisgeld von 100 Euro versüßt.

Veranstalter des erstmals ausgetragenen Hallenturniers ist die Tennisabteilung des SSV Willmandingen. Der Wettbewerb wurde in den Tennishallen von Willmandingen und Undingen ausgetragen. Das Open war eine Idee des jungen SSV-Tennistrainers Jan Hirlinger und seines Sportfreundes Benjamin Preusch. Beide fungierten auch als Turnierleiter. Oberschiedsrichter war Mark Linsenbolz.

Das Turnier war gleich zum Auftakt ein Erfolg. Die Resonanz war enorm. Insgesamt verzeichneten die Turnierleiter 55 Anmeldungen. Aufgeteilt wurden die Sportler in  die Gruppe A  (Leistungsklasse 5 – 13) mit einem 16-er-Feld und in die Gruppe B (Leistungsklasse 12 – 23) mit einem 32-er-Feld. Ermöglicht wurde das Turnier durch lokale Sponsoren. Als Hauptsponsor unterstützte die Willmandinger Maschinenfabrik Möck den Wettbewerb, weiter beteiligten sich die Firmen SoWiTec, Maschinenfabrik Schmid, Sport-Nill aus Nehren, das Landhotel-Restaurant Sonnenbühl und die Kreissparkasse Reutlingen.

Sieger der Gruppe B und Gewinner von 100 Euro Preisgeld wurde Christian Wedel vom TV Reutlingen. Der jüngste des Felds (Jahrgang 2000) gewann das Finale gegen Kai Melchior (Jahrgang 1997) vom TC Bad Schussenried ebenfalls nach hartem Kampf mit 4:6 6:1 10:8 . Für das Finale hatte sich Wedel mit einem 6:3 6:4 gegen Tim Real vom TV Belsen qualifiziert. Kai Melchior sicherte sich die Finalteilnahme durch einen 6:1 6:2-Sieg gegen Daniel Kurz vom TC Melchingen.

Die Halbfinal-Resultate der Gruppe A: Ermis Tsiantaris  - gegen Cyranowski Christian (VfL Sindelfingen)  6:2  6:2, Andre Heckel ( TC Metzingen) -  Benjamin Michalak  (Canstatter TC)  1:6  3:6. 

29/11 2012

Bereit für die Saison 2012/2013

Stubaital 2012

Am Wochenende 23. -25.November 2012 waren die Ski & Snowboardlehrer auf dem Gletscher im Stubaital.

12 Personen waren dabei. Wir hatten zwar wenig Schnee aber dafür war das Wetter um so besser.

Nun kann der Schnee kommen, damit wir mit den Ski & Snowboardkursen beginnen können.

Details zu den Kursen: Abteilung Ski


30/09 2012

Anja Höll und Harald Rudolph siegen bei den Tennis-Vereinsmeisterschaften des SSV

Gruppenbild nach den Finalspielen

Nach elf Spieltagen und 38 Spielen stehen die Vereinsmeister und Vereinsmeisterinnen der Tennisabteilung des SSV Willmandingen fest. In dem seit langem erstmals wieder ausgetragenen Wettbewerb setzte sich bei den Damen die erst 16 Jahre alte Anja Höll in einem spannenden Finale gegen Conny Bruhn durch. Bei den Herren siegte die Nr. 1 der Bezirksklassenmannschaft U 50, Harald Rudolph, im Endspiel gegen Wilfried Gekeler. Sowohl Anja Höll und Harald Rudolph sicherten sich einen weiteren Eintrag in die Siegerliste. Anja gewann mit Andrea Richter das Damen-Doppel, Harald Rudolph mit seinem Sohn Joris das Herren-Doppel. Den Kinder-Wettbewerb gewann Marise Hummel vor Laura Richter und Melina Sauer.

Bei der Siegerehrung überreichten Sportwart Jürgen Höll und Abteilungsleiter Raimund Weible die Pokale und Urkunden. Weible bedankte sich herzlich bei Harald Rudolph, der den Wettbewerb initiiert und bestens organisiert hatte. Die endlich wieder ausgetragenen Vereinsmeisterschaften hätten zu einer Belebung auf dem Willmandinger Tennisplatz geführt, sagte Weible.

Die Siegerliste:

Damen: 1. Anja Höll 2. Conny Bruhn 3. Luci Schmid.

Herren: 1. Harald Rudolph 2. Wilfried Gekeler 3. Jürgen Höll.

Damen-Doppel: 1. Anja Höll / Andrea Richter 2. Conny Bruhn / Sabine Heinz 3. Luci Schmid /Renate Schmid.

Herren-Doppel: 1. Harald und Joris Rudolph 2. Andy und Pascal Bruhn 3. Wilfried Gekeler / Gerd Sautter.

Jugend: 1. Marise Hummel 2. Laura Richter 3. Melina Sauer.  

11/09 2012

Prachtvolles SSV-Sportwochenende mit Fußball, Tennis und Ritterspielen - Bürgermeister Morgenstern ehrt die Sieger

Unter glänzenden äußeren Bedingungen feierte der SSV Willmandingen sein großes Sportwochenende. Bei strahlend blauem Himmel über drei Tage hinweg hatten die Besucher großen Spaß beim Zugucken. Dem zahlreich erschienenen Publikum war viel geboten auf dem Sportplatz: Das traditionelle Fußballturnier der Vereine, das Elfmeterschießen, die Ritterspiele und – neu im Programm – ein kleines Turnier der  F-Fußballjunioren. Auf den Sandplätzen der Tennisabteilung nebenan lieferte sich die Tennisjugend beim Lichtensteinpokalturnier großartige Partien.

Sieger beim Vereins-Fußballturnier wurde wieder einmal das Team Feuerstein. Dessen Kapitän Julian Geiger empfing von Bürgermeister Uwe Morgenstern, der an der Siegerehrung teilnahm, den großen Pokal. Auf den zweiten Platz kam die Betriebsmannschaft des Willmandinger Windkraft-Unternehmens SoWiTec.

Sieger des Elfmeterturniers wurde der Skiclub, der im Finale gegen die Firma Schmid Maschinenbau mit 10:7 gewann. Auf den dritten Platz kam die Tennisabteilung nach einem 10:8 im kleinen Finale gegen Bambu´s, der Mannschaft um den SSV-AHler Bernd Ulmer.

Beim Lichtensteinpokalturnier der Jugend auf den Sandplätzen der SSV-Tennisabteilung war das Zwillingspaar Anja und Jochen Höll höchst erfolgreich. Anja gewann den Wettbewerb der U 16-Mädchen, Jochen wurde Sieger der Gruppe U 18, übrigens nach einem spannenden Finale gegen seinen Vereinskameraden Joris Rudolph.

Die Mannschaft des FC Erpfingen/Willmandingen gewann das kleine F-Jugendturnier vor dem FC Stetten-Salmendingen und dem TSV Undingen.

Burgfrau Martina Eicher und ihre Mägde unterhielten die Kinder bei den Ritterspielen auf dem Nebenplatz. Die Kleinen machten Geschicklichkeitsübungen und bastelten hübschen Schmuck. 

16/07 2012

Wieder heiteres "Spiel ohne Grenzen" auf dem Willmandinger Sportplatz

Der Wettergott hatte zwar alle Mühen unternommen, das Fest zu vermiesen, aber das ist ihm nicht gelungen: Das „Spiel ohne Grenzen“ des SSV Willmandingen war wieder eine vergnügliche, unterhaltsame Sache. Neun Mannschaften stellten sich auf dem Willmandinger Sportplatz den Aufgaben, die ihnen Zeremonienmeister Toni Betz stellte, und sie lösten diese Aufgaben mit Bravour. Sieger wurde das junge Team „Herren aktiv“ um FC-Jugendleiter Tobias Fetzer mit lauter jungen Fußballern (Bild 3). Toni Betz überreichte den fünf Jünglingen den riesigen Wanderpokal. Auf den zweiten Rang kam die Tischtennis-Mannschaft, dritter wurde der Vorjahressieger Skiclub.

Am spektakulärsten war das Ritterspiel (Bild 1). Mit einer hölzernen Apparatur mussten die Spieler und Spielerinnen Ringe aufspießen, die auf Wäscheleinen baumelten, was meist sehr schwierig war, weil die Ringe sich im Wind heftig bewegten. Und das Gefährt besaß unrunde Räder und einen wackligen Holzspieß, so dass das Zielen schwerfiel.

Viel Heiterkeit erzeugte auch das Biathlon. Die Teilnehmer stapften eine Runde mit unbefestigen Holzskiern und hatten mit insgesamt acht Bällen fünf Becher zu treffen – für jede Niete gab es eine Strafrunde. In dieser Disziplin waren die späteren Sieger absolut unschlagbar.

Immer wieder gingen Schauer auf den Sportplatz nieder. Einmal musste Toni Betz unterbrechen. Doch dem Spaß tat das keinen Abbruch.

Der Dank gilt Toni Betz und seinem Team (Bild 4), das viel an Vorbereitung leisten musste, um die Veranstaltung zu ermöglichen. Den Wettbewerb hatten die Schiedsrichter stets im Griff.    

 

20/06 2012

Pilates - das neue Sportangebot des SSV für Frauen!

Der SSV Willmandingen bietet für Frauen eine neue Übungsstunde an: Pilates! Dabei handelt es sich um ein Ganzkörpertraining, das insbesondere die Muskulatur des Beckenbodens, des Bauchs und des Rückens stärkt.

Geleitet werden die  Übungsstunden  von Verena Bader (Sport- und Fitnesskauffrau, Aerobictrainerin, B-Lizenz Fitnesstrainerin sowie Workout,- Spinning und Pilatestrainerin) oder Alexandra Braun (staatlich anerkannte Sport- und Gymnastiklehrerin, Aerobictrainerin, B-Lizenz Fitnesstrainerin sowie Workout,- Spinning,- Pilatestrainer).

Der SSV Willmandingen bietet insgesamt fünf kostenlose Schnuppereinheiten an. Die nächste Übungsstunde in der Bolberghalle findet  am Montagabend, den 25. Juni um 20.30 Uhr statt, weitere drei an den darauf folgenden Montagabenden. 

Der SSV Willmandingen freut sich über zahlreiche Teilnehmerinnen.

Vorstand Jugend und Sport

Toni Betz

 

21/05 2012

Engstingen gewinnt Lichtensteinpokalturnier - SSV Willmandingen Dritter

Der TV Engstingen hat in Willmandingen das Lichtensteinpokalturnier 2012 gewonnen. Im Finale schlugen die Spieler und Spielerinnen aus Engstingen das Team der Tennisabteilung des TSV Genkingen. Da die Engstinger den Pokal zum dritten Mal gewonnen haben, ging er in ihren Besitz über.  Dritter wurde der SSV Willmandingen (Foto) durch den Sieg im Kleinen Finale über Honau.

Das Turnier um den Pokal war an zwei Wochenenden ausgespielt worden. Die Veranstalter vom SSV Willmandingen wurden durch das trockene Wetter begünstigt. „Es gab keine einzige Unterbrechung während des ganzen Turniers“, freute sich SSV-Abteilungsleiter Raimund Weible bei der Siegerehrung am Sonntagabend. Sportwart Jürgen Höll übergab die Pokale an die Mannschaftsführer.

Weible dankte allen Helfern und Helferinnen, die die Organisation des Turniers möglich gemacht hatten. Der große Einsatz der Mitglieder bewies den Zusammenhalt der Abteilung. 

Das bisher ungeschlagene Engstingen hatte sich am Samstag gegen Honau mit 5:4 durchgesetzt. Willmandingen unterlag Genkingen mit 2:7.

Die Ergebnisse des Pokalturniers:

Engstingen – Holzelfingen 8:1

Engstingen – Genkingen 8:1

Willmandingen – Honau 5:4

Genkingen – Holzelfingen  6:3

Halbfinale:

Engstingen - Honau 5:4

Willmandingen - Genkingen 2:7

Spiel um den 3. Platz:

Willmandingen - Honau 5:4

Finale:

Engstingen - Genkingen 7:2 

11/05 2012

Sportjugendpreis für die B-Fußballjuniorinnen!

Die B-Mädchen mit ihren Trainern nach dem Gewinn der Staffelmeisterschaft 2011

Toller Erfolg für B-Juniorinnen-Fußballmannschaft! Sie ist bei der Jugendsportlerehrung in Hülben mit dem EnBw-Sportjugendpreis des Sportkreises Reutlingen ausgezeichnet worden. Das Trainer-Gespann Sylvia und Christian Wittner sowie fünf Mädchen des Teams nahmen die Ehrenplakette strahlend in Empfang. Der Preis ist mit 200 Euro dotiert. Der Grund für die Auszeichnung waren die großen Erfolge des B-Mädchen-Teams in den vergangenen Jahren. Das Team hat von 2009 bis 2011 dreimal hintereinander die Staffelmeisterschaft in der Kreisliga geholt. In der Saison 2009/2010 erreichte die Mannschaft in der Hallenfußball-Endrunde des Württembergischen Fußballverbands den hervorragenden sechsten Platz. FC-Vorsitzender Jörg Walter wertete die Auszeichnung als Anerkennung für die gute FC-Jugendarbeit, die sich bei den B-Mädchen seit Jahren auf Sylvia, Frieder und Christian Wittner stützt. Seit Beginn der laufenden Saison tritt der FC zusammen mit dem TSV Genkingen in einer Spielgemeinschaft auf. Zurzeit steht dieses Team auf dem 2. Tabellenplatz.

Aus der Jahreshauptversammlung des SSV: Skiclub und Tennisabteilung rüsten auf - Jörg Walter und Toni Betz als Vorstände wiedergewählt

Die neue Hütte des Skiclubs

Beim SSV Willmandingen tut sich was. Vorstandssprecher Jörg Walter hatte in der Mitgliederversammlung des Sportvereins über eine ganze Reihe von Neuerungen zu berichten. So verfügt die Skiabteilung seit der laufenden Wintersaison über eine neue Liftstation am Skihang Längloch. In Rekordzeit erstellten die Clubmitglieder in Eigenarbeit eine Unterkunft, die sehr ansprechend ausgefallen ist. Jörg Walter gratulierte Skiclubchef Norbert Möck zu der „bravourösen Leistung“ und dem gelungenen neuen Domizil.

Die Tennisabteilung baute nicht neu, renovierte jedoch ihre Tennishütte rundum. So ist der Aufenthaltsraum durch Einbezug des bisherigen Geräteraums vergrößert worden. Walter dankte allen Helfern und Sponsoren für ihre Unterstützung. Auch sportlich kann sich die Tennisabteilung sehen lassen. Walter lobte die  Juniorenteams, die beide den Aufstieg schafften.

Auch auf  neue Sportangebote konnte Walter hinweisen. Männer unter und über 30 haben jetzt Gelegenheit, jeden Freitag um 20 Uhr in der Bolberghalle Gymnastik zu treiben und zu turnen. Diese Sportstunde in Kooperation mit dem SV Erpfingen  leiten Marlene Raach und Nicole Möck. Für Seniorinnen gibt es seit einigen Wochen jeweils dienstags um 19.30 Uhr  Fitness-Gymnastik unter der Leitung von Sportkreis-Sportlehrerin Ina Müller.

Weil die Neuauflage des „Spiels ohne Grenzen“ im vergangenen Jahr so gut angekommen ist, wird der SSV diesen Wettbewerb  wieder veranstalten und zwar am 15. Juli 2012. Bereits am 2. April rückt das DFB-Mobil auf dem Sportplatz Willmandingen an. Die Tennisabteilung richtet an den Wochenenden 11. bis 13. Mai und 19. bis 20. Mai  das Lichtensteinpokalturnier aus. Weitere größere Veranstaltungen sind der FC-Fußballtag auf dem Willmandinger Sportplatz (10. Juni) und das traditionelle Sportwochenende (7. bis 9. September).

Ortsvorsteher Heinz Hammermeister, der die Entlastung des Vorstands beantragte, rühmte die Aktivitäten des Vereins und das Engagement der Mitarbeiter. Bei den Wahlen änderte sich auf der oberen Ebene nichts. Vorstand für den Bereich Geschäftsführung und Vorstandssprecher bleibt Jörg Walter, und auch Toni Betz wurde als Vorstand für die Bereiche Sport und Jugend bestätigt. Sein Bruder Jörg Betz amtiert weiter als Technischer Leiter und sein zweiter Bruder Uwe Betz leitet wie bisher die Abrechung Wirtschaftsbetrieb. Ebenso bestätigt wurden Katja Walter als Jugendleiterin und Thomas Eisert als Fahnenträger. Melanie Möck löste Tina Walter, die im Ausland studiert, als Jugendsprecherin ab, Silvan Hummel, Joris Rudolph und  Svenja Strobel gehören als neue Mitglieder dem Jugendausschuss an. Einen Wechsel gab es auch im Amt des Teamchefs für Bau und Instandhaltung. Norwin Mössmer gab die Aufgabe nach langen Jahren ab und wurde von Jörg Walter für seinen Einsatz ausgezeichnet. Mössmers Posten übernahm der staatlich geprüfte Bautechniker Rolf Richter, der Sohn des Skiclubgründers Karl Richter. 

18/03 2012

Jörg Walter bleibt FC-Vorsitzender

Jörg Walter ist als Vorsitzender des FC Erpfingen/Willmandingen wiedergewählt worden. Der 50-jährige Willmandinger führt den Verein bereits seit der Gründung des Clubs im Jahr 1997. In weiteren wichtigen Funktionen des Fußballclubs gab es hingegen Wechsel. Schriftführerin Irena König stellte sich nach zehnjähriger Amtszeit nicht mehr zur Wahl. Als ihr Nachfolger wurde der aktive Fußballer Joachim Walter gewählt. Manuel König übernahm von Karl-Heinz Dreher das Amt des stellvertretenden Jugendleiters. Im Amt bestätigte die Mitgliederversammlung AH-Leiter Robert Sekeres sowie die Kassenprüfer Daniel Schneider und Tobias Mauser.

Für ihren Einsatz ehrte Jörg Walter im Namen des Vorstands Irena König, Robert Sekeres und Schiedsrichter Sven Findeisen mit der silbernen Vereinsverdienstnadel.  Mit der Verdienstnadel in Bronze ausgezeichnet wurde Michael Betz, der seit 1997 als Jugendtrainer tätig ist.

In seinem Bericht erinnerte Jörg Walter an die Höhepunkte des Vereinsjahrs 2011. Er gratulierte den B-Fußballmädchen, die im vergangenen Jahr zum dritten Mal hintereinander den Staffelsieg errungen haben und wieder einmal das erfolgreichste FC-Team waren. Zu diesem Erfolg gratulierte er auch dem Team, das seit mehreren Jahren die Mädchenmannschaft in einer einzigartigen Konstellation trainiert. Dieses Team setzt sich aus dem Ehepaar Sylvia und Frieder Wittner und ihrem Sohn Christian Wittner zusammen. Seit Beginn der Saison kooperiert der FC im Mädchen- und Damenbereich mit dem TSV Genkingen. Ziel ist, die Zukunft des Frauenfußballs in Sonnenbühl zu sichern. „Ich hoffe, dass das geling“, sagte der Vorsitzende.

03/03 2012

Familienskiausfahrt nach Jungholz

Bei frühlingshaften Temperaturen und schönstem Wetter verbrachten die Skiclub-Mitglieder einen herrlichen Tag im Skigebiet Jungholz.

Alle 44 Teilnehmer kamen auf dem Skiberg im Allgäu voll auf ihre Kosten.


05/02 2012

Traumhafte Premiere für die neue Skihütte

Auf  dieses Wochenende haben sich alle vom Skiclub Willmandingen gefreut. Endlich lag Schnee, endlich konnte die neue Skihütte in Betrieb genommen werden. Bereits am Samstag lief der Lift erstmals an und brachte die kleinen Teilnehmer des Ski- und Snowboard-Kurses auf die Piste.

Auch am Sonntagnachmittag war einiges los auf der Längloch-Piste – und auch in der Hütte, wo sich die Kinder und Jugendlichen aufwärmten. Und auch die Eltern und Großeltern, die natürlich gern zuschauten, wie die Sprösslinge den Hang meisterten. Ein toller Tag – ein bisschen kalt zwar, aber sonnig und blau, blau der Himmel. Skiclub-Schriftführer Thilo Asprion saß am neuen, komfortableren Liftwart-Platz und wachte über die Sicherheit auf der Lifttrasse.

Jetzt hoffen die Wintersportler, dass die Verhältnisse so bleiben oder sogar noch ein bisschen besser werden. Gegen ein paar weitere Zentimeter Schnee hätte niemand etwas. 

Fotos: R.W.

22/01 2012

Burgfrau Willma ließ es auf der SSV-Winterfeier spuken

Wiederum einen vergnüglichen Abend erlebten die Besucher der SSV-Winterfeier am Samstag, 21. Januar. Rasante Tanzdarbietungen und spaßige Aufführungen unterhielten das Publikum in der vollen Bolberghalle. Das Motto des Abends lautete nach einer Idee von Martina Eicher „Spuk in der Burg Willmastein“.

Die Zuschauer wurden in die geheimnisvolle Welt  der verwunschenen Burg entführt, die irgendwo in den Wäldern rund um Willmandingen versteckt ist. Nur alle 100 Jahre ist sie am 21. Januar, zwei Tage vor Neumond, kurz am Abend zu sehen. Dann zeigt sich die eherne Burgfrau Willma. Sie wird von mutigen kleinen Geisterjägern besucht, die von ihr erfahren, was sich in ihrem langen Leben alles abgespielt hat.

Die Geschichte erzählt von Piraten, einer Begegnung mit Wolfgang Amadeus Mozart und vielen anderen Begebenheiten, die von den Abteilungen des SSV dargestellt wurden. Auftritte hatten die Turnkinder, die Fußballerinnen, die Tennis-Herren und  die Gymnastik-Damen zusammen mit den Männern des Skiclubs. Auch die Hip-Hoper aus Erpfingen, die Junioren- und die aktiven Fußballer präsentierten sich auf der Bühne.

Zum großen Finale versammelten sich alle Darsteller auf der Bühne und wurden vom Publikum mit rauschendem Beifall gefeiert. Martina Eicher, noch im barocken Kostüm der Burgfrau Willma, erinnerte an den Beginn des von ihr mitbegründeten Kinderturnens vor 20 Jahren. SSV-Vorsitzender Jörg Walter bedankte sich bei den beiden Initiatorinnen Martina Eicher und Margarita Wiech sowie der jungen Co-Leiterin Caroline Eicher und überreichte ihnen ein Blumengeschenk.

Zu Beginn der Winterfeier hielt Jörg Walter Rückschau auf das Vereinsjahr 2011 und zeichnete zusammen mit seinem Vorstandskollegen Toni Betz und Hauptschriftführerin Anneliese Pfeiffer langjährige Mitglieder und verdiente Vereinsmitarbeiter aus. Auch den langjährigen Hausmeister Siegfried Möck bat Walter auf die Bühne. Der Vorsitzende bedankte sich bei dem sympathischen und engagierten Mann, der Ende des Jahres in den Ruhestand getreten ist, und überreichte ihm einen Geschenkkorb.

Bis lang in die Nacht hinein war Betrieb an der Bar und auf der Bühne, wo die Darsteller und Zuschauer zusammen tanzten.  rw/Fotos: R. Weible

14/01 2012

Spuk auf der Burg Willmastein: SSV-Winterfeier am Samstag, 21. Januar in der Bolberghalle

Der SSV Willmandingen lässt es am Samstag, 21. Januar 2012 auf seiner Winterfeier spuken. Denn das Thema für die Auftritte der Gruppen in der Bolberghalle lautet „Spuk auf der Burg Willmastein“. Dazu haben sich die Abteilungen einiges einfallen lassen. Seit Wochen proben die Turnkinder, die Fußballerinnen, die Tennis-Herren und  die Gymnastik-Damen zusammen mit den Männern des Skiclubs ihre Auftritte. Auch die Hip-Hoper aus Erpfingen, die Junioren- und die aktiven Fußballer werden sich auf der Bühne präsentieren.

 Deshalb darf sich das Publikum  wieder ein buntes Programm mit Musik und Shows freuen. Wie immer sorgt die Küchenmannschaft für die  Bewirtung. Spät am Abend öffnet die Bar in einem Nebenraum der Halle. Die Winterfeier ist nicht nur etwas für die Vereinsfamilie. Eingeladen ist die ganze Einwohnerschaft. Daher vormerken: Samstag, 21. Januar 2012, 19.30 Uhr in der Bolberghalle.

18/11 2011

AH-Fußballer spielen wieder in der Halle

Die AH-Fußballer des FC Erpfingen/Willmandingen haben nach einer langer Pause wieder ihr Hallentraining aufgenommen.   

Sie trainieren jeden Donnerstag von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr in der Bolberghalle in Willmandingen. Die ersten Trainingsstunden waren gut besucht.

Die AH-Leitung und das ganze Team freuen sich über neue und bekannte Gesichter. Gäste, die schönen Hallenfußball spielen wollen, sind jederzeit herzlich willkommen.


16/10 2011

Neues Sportangebot für Frauen +/-60

Der SSV Willmandingen bietet dienstags um 19.30 Uhr in der Bolberghalle Willmandingen eine neue Sportstunde an. Die Sportstunde richtet sich an die Frauen der ehemaligen Gymnastik-Gruppe 1 und weitere Interessierte. Die neue Gruppe Frauen-Fitness +/- 60 wird von der Sportlehrerin des Sportkreises, Ina Müller, geleitet. Wer Interesse hat, kommt einfach vorbei oder meldet sich bei Margarita Wiech (Telefon  2726) oder Andrea Richter (927788) an. Über zahlreiche Beteiligung würden sich Frau Müller und der SSV Willmandingen freuen. 

12/09 2011

Sportwochenende 2011: Begeisterndes Fest auf dem Willmandinger Sportplatz

Jörg Walter, Vorstandssprecher des SSV Willmandingen, war am Ende richtig zufrieden. „Das war ein erfolgreiches Sportwochenende“, sagte der Vereinschef. Von Freitag- bis Sonntagabend hatte der SSV Willmandingen auf seinem Sportgelände die Gäste mit einem umfangreichen Programm bestens unterhalten.

Neu im Programm war das Neunmeter-Turnier nur für Frauen. Die Mädchen und Frauen hatten großen Spaß daran. Vier Teams beteiligten sich daran. Tigermonds hieß eines der Teams, FC-Powergirls ein anderes. Und sie gingen wie die anderen beiden Teams mit Frauenpower zur Sache. In einer Vor- und einer Rückrunde ermittelten sie das Siegerteam. Es gewannen die „SGM-Mädels“.

Im Tor der Powergirls stand eine erfahrene Fachfrau: Elke Peters, ehemals Herrmann, die lange Stammtorhüterin der Frauenmannschaft des TSV Genkingen war. Sie fand es eine gute Sache, ein Neunmeterturnier nur für das weibliche Geschlecht auszutragen. Das war eine Idee der SSV-Jugendleiterin Katja Walter. Die robuste Elke Peters selbst hat kein Problem damit, sich mit Männern beim Elfmeterschießen zu messen. Die Sportlerin: „Aber viele Männer haben einen übergroßen Ehrgeiz und hauen drauf wie die Ochsen. Das schreckt gerade die jungen Mädchen ab.“ Deswegen findet sie es gut, wenn es auch nächstes Jahr ein Extra-Turnier für Mädchen und Frauen gibt. Sie schießen auf kleinere Tore, dafür aus geringerer Entfernung.

Doch auch beim großen Elfmeter-Turnier am Samstagabend mischten Frauen mit. Die „Chicken Wings“ schafften es immerhin bis zum Viertelfinale, das sie gegen den späteren Finalisten FC Hacheney 05 verloren. Gewinner des Turniers mit insgesamt zwanzig Mannschaften wurde die Mannschaft „Bambus Eck“, genannt nach deren Torhüter Bernd „Bambu“ Ulmer. Ulmer verriet am Ende das Erfolgsrezept. „Wir haben ausgemacht: Wer daneben schießt, zahlt eine Runde. Das hat funktioniert“, sagte der 44-jährige frühere SSV-Aktive.

Bevor es ans Elfmeter- und Neunmeterschießen ging, war auf dem Tennisplatz Betrieb. Dort war am Samstag „Doppeltag“ angesagt. Immer wieder traten bei herrlichem Wetter unterschiedliche Formationen gegeneinander an. Bis in den Abend hinein. 

Für die Kinder organisierte die Jugendleitung einen spannenden Sonntagnachmittag. Bei einer Schnitzeljagd hinauf zum Bolberg galt es für den Nachwuchs, verschiedene Buchstaben zu finden, die zusammengesetzt den Zielort ergaben. Außerdem wetteiferten die Kinder beim Sackhüpfen, beim Bobbycar-Rennen und beim „Pferderennen“.

Die Männer maßen ihre Kräfte im Fußball-Kleinfeldturnier. Sieger wurde die Mannschaft Feuerstein. Zwischendrin kam es zu offiziellen Ligaspielen. Dabei gewannen alle drei Heimteams ihre Begegnungen. „Auch in dieser Hinsicht war das Sportwochenende höchst erfolgreich“, sagt Jörg Walter. Und er freute sich auch über das Engagement vieler Jugendlichen bei der Organisation des Festes. „Das zeigt auch unser gutes Vereinsklima“, sagte der Vorsitzende.    

 

03/07 2011

Spaß ohne Grenzen auf dem Willmandinger Sportplatz

Gymnastikdamen beim feuchten "Sektempfang"

Die Urteile waren einmütig. „Das hat richtig Spaß gemacht“, sagten die einen. Die anderen meinten: „Die Spiele waren echt interessant.“ Ganz klar: Die Neuauflage von „Spiel ohne Grenzen“ in Willmandingen war wirklich gelungen. Lob prasselte auf Toni Betz und sein Team herab. Sie hatten die Neuauflage nach 20 Jahren organisiert. Mit sehr viel Erfolg und guter Resonanz.

Insgesamt beteiligten sich zehn Mannschaften an dem Wettbewerb auf dem Willmandinger Sportplatz. Sie hatten knifflige Aufgaben zu lösen: Sie mussten Nadeln im Heuhaufen suchen (tatsächlich waren es kleine Stäbe), sie mussten auf seifiger Piste Tabletts mit wassergefüllten Bechern ins Ziel bringen, dabei gestört von Schützen, die mit Wasserpistolen nach ihnen zielten oder sie durften mit Bobby-Cars Formel 1-Rennen fahren. Insgesamt traten die Teams in acht Disziplinen an. 

Sieger der zehn Mannschaften war der SSV-Skiclub mit insgesamt 87 Punkten vor dem Bolbergtheater und den aktiven FC-Fußballern. Fröhlich nahmen die Skifahrer den großen Wanderpokal in Empfang, um den es im kommenden Jahr  wieder gehen wird. Denn: .Auch im nächsten Jahr wird es wieder Spiel ohne Grenzen geben. Das versprach zum Abschluss SSV-Vorstand Toni Betz.

Betz bedankte sich bei allen Helfern, die sich auf dem Spielfeld und in der Gastronomie nützlich machten. Gut waren auch die äußeren Bedingungen. Meist schien die Sonne, aber heiß wurde es nicht. Nur bei den munteren Spielen.   

07/06 2011

B-Mädchen des FC schaffen den Hat-Trick: Zum dritten Mal hintereinander Staffelmeister

Die jubelnden B-Juniorinnen mit dem Meisterwimpel

Zum dritten Mal hintereinander haben die B-Mädchen des FC Erpfingen/Willmandingen die Staffelmeisterschaft geholt. Damit sind sie auch in dieser Saison die erfolgreichste Mannschaft des FC. Gerührt und überglücklich nahm Trainerin Sylvia Wittner ihre Schützlinge in die Arme, nachdem die Staffelleiterin Kathrin Pehl der Spielführerin Hanna Grießhaber auf dem Willmandinger Sportplatz den Meisterwimpel überreicht hatte. Die Trainerin selbst nahm vom FC-Vorsitzenden Jörg Walter eine Orchidee in Empfang. Der Vereinschef lobte die Mädchen für ihre sportlichen Leistungen und das Trainerteam Sylvia, Frieder und Christian Wittner für ihren großen Einsatz.

Das 3:0 im letzten Spiel gegen Auingen hatte für den Gewinn des Titels keine Bedeutung mehr. Schon zuvor hatten die Mädchen alles klar gemacht. Auf der Schlusstabelle stehen sie mit großem Vorsprung auf dem ersten Platz. Aus 22 Spielen holten sie 61 Punkte. 20 Partien entschieden die Mädchen für sich, nur eine ging verloren, eine andere endete unentschieden. Die Saison beendete das Team mit einem Torverhältnis von 132:25. Eine glänzende Bilanz!

07/06 2011

Toller Jugendfußballtag auf dem Sportplatz Willmandingen

Mit Feuereifer: Söhne spielen gegen Väter

Viel, viel Spaß hat der zweite Jugendfußballtag den Teilnehmern und den Besuchern des FC Erpfingen/Willmandingen gemacht. Den ganzen Sonntag lang war auf dem Willmandinger Sportplatz ein Riesenbetrieb. Zahlreiche Zuschauer bevölkerten den Platz und feuerten die jungen Spieler an. Die Bambini, die F-, E-, D- und C-Jugendlichen spielten gegen ihre Väter und Betreuer. Zum Schluss forderten die B-Junioren ein Allstar-Team aus Vereinsfunktionären heraus und hatten am Schluss das bessere Ende für sich: Sie gewannen 3:1. Alle Spiele leitete in bester Manier Schiedsrichter Sven Findeisen. Für seine Leistung erhielt er vom FC-Vorsitzenden Jörg Walter ein großes Lob. Außerdem dankte er den Jugendleitern Tobias Fetzer und Karlheinz Dreher sowie den vielen Helfern im Sportheim für ihren Einsatz. Zwischen den Junioren-Spielen hatten die B-Mädchen noch ihren Pflichtspiel-Auftritt, den sie klar mit 3:0 gewannen (siehe eigenen Bericht).

19/05 2011

Viel Spaß bei der Saisoneröffnung der Tennisabteilung

Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren

Großen Spaß bereitete den Teilnehmern das Saisoneröffnungsfest auf der Sandanlage der Tennisabteilung. Ständig waren die Plätze bevölkert – von Kindern, Jugendlichen, Anfängern, Fortgeschrittenen und Turnierspielern. Zunächst war das Wetter unbeständig. Schauer sorgten am Vormittag und um die Mittagszeit für Unterbrechungen. Aber nach kurzen Pausen ging das fröhliche Spielen weiter. Und am Nachmittag schien nur noch die Sonne.

 

Da gab es dann schon mal ein Gläschen Sekt auf dem Platz. An der Hütte labten sich die Gäste an Steaks, Roten Würsten und an einer größeren Auswahl an Kuchen. Dabei konnten sich die Mitglieder auch ein Bild davon machen, wie weit die Renovierung der Tennishütte fortgeschritten ist. Die angenehme Atmosphäre machte Lust auf mehr. Spätestens bei der Hütten-Einweihung wird es das nächste Fest auf der SSF-Tennisanlage geben.

 

29/03 2011

SSV-Generalversammlung: Vorstände Ingo Heinz und Alexander Christner wiedergewählt

 

Der SSV Willmandingen kann sich weiter auf bewährte Kräfte im Vorstand stützen. In der Jahreshauptversammlung verlängerten die Mitglieder einstimmig die Amtszeiten der Bereichsleiter Ingo Heinz (Finanzen) und Alexander Christner (Wirtschaft und Technik). Heinz versieht die Aufgabe bereits seit vier Jahren, Christner seit einem Jahr. Vorstandssprecher Jörg Walter dankte den beiden herzlich für ihren Einsatz.

Wiedergewählt wurden auch die langjährige Hauptschriftführerin Anneliese Pfeiffer und der für den Kontakt mit Partnern und Sponsoren zuständige aktive Fußballer Daniel Schneider. Nachfolger von Jörg Barth als Chef des Teams Wirtschaftsbetrieb wurde der gelernte Bäcker Thomas Eisert. Jörg Walter dankte dem Ehrenmitglied Barth für sein jahrzehntelanges Wirken. Barth war Jugendleiter und Jugendtrainer des Vereins und sorgte als Leiter des Wirtschaftsausschusses seit 1985 für das gute Funktionieren des Sportheims. Von der Generalversammlung bestätigt wurden die wiedergewählten Abteilungsleiter und –leiterinnen Ingo Heinz (Tischtennis), Margarita Wiech und Andrea Richter (Turnen/Gymnastik), Renate Duda (Volleyball) und Raimund Weible (Tennis) sowie die Jugendleiterin Katja Walter.

In einer Schweigeminute gedachten die 67 anwesenden Mitglieder des verstorbenen Ehrenmitglieds Klaus Herrmann.

Jörg Walter sprach von einem sehr bewegten und erlebnisreichen Jahr 2010. Durch neue Initiativen habe der Verein seine sportlichen, sozialen und gesellschaftlichen Aufgaben gut erfüllt. Besonders hob der SSV-Chef die Fußball-B-Mädchen hervor, die zum zweiten Mal in Folge Staffelmeisterinnen wurden und bei den württembergischen Hallenmeisterschaften einen glänzenden sechsten Platz belegten. Er lobte auch die Tennis-Junioren, die mit der Spielgemeinschaft Sonnenbühl drei Meisterschaften gewannen und auch bei Turnieren großartig abschnitten. Zu den Höhepunkten zählte er die Reise der C- und B-Jugendfußballer in die französische Partnergemeinde Corseul im vergangenen Sommer. Gut gelungen waren nach Walters Meinung außerdem das „Große Spectaculum“ beim Sommerabschlussfest der Kindergruppe auf der Burgruine Melchingen und die Ritterspiele während des Sportwochenendes im September. Ortsvorsteher Heinz Hammermeister hob die positive Rolle des Sportvereins im Dorfleben hervor und zollte den vielen Aktiven großen Respekt.

Beim Förderverein SSV 2000 bleibt Hans Schäfer 1. Vorsitzender. Zu seinem Stellvertreter wählten die Mitglieder das SSV-Urgestein Walter Möck. Er tritt die Nachfolge des verstorbenen Klaus Herrmann an.      

23/01 2011

Wundervolle Winterfeier - Anneliese Pfeiffer als erste Frau zum SSV-Ehrenmitglied ernannt

 

Der Unterhaltungsfaktor der SSV-Winterfeier war mal wieder unheimlich hoch. Das Publikum zeigte sich absolut begeistert und belohnte die Akteure mit rauschendem Beifall. Großer Applaus galt auch Anneliese Pfeiffer. Die langjährige Hauptschriftführerin des Vereins wurde zum Ehrenmitglied ernannt – als erste Frau des SSV überhaupt. Außerdem verlieh ihr Sportkreisvorsitzender Karl-Heinz Walter persönlich die Goldene Ehrennadel des Sportkreises Reutlingen (oberes Foto).

Anneliese Pfeiffer war völlig überrascht. Solch hohe Ehren hatte sie nicht erwartet. Gerührt nahm sie die Glückwünsche der Vorstände Jörg Walter, Toni Betz, Ingo Heinz und Alexander Christner entgegen. Jörg Walter beschrieb die Hauptschriftführerin als eine äußerst engagierte Funktionärin. Seit zwei Jahrzehnten versieht sie akribisch ihr Amt. Eben so lang ist sie auch  eine Stütze im Bewirtungsteam des SSV-Sportheims. Deshalb habe sie sich die Ehrenmitgliedschaft absolut verdient, sagte Jörg Walter. 

Zuvor schon hatte Sportkreisvorsitzende Karl-Heinz Walter fünf weitere verdiente Mitglieder auf die Bühne gebeten. Er zeichnete Frank Dallinger, Peter Knöller, Norwin Mössmer, Hans Schäfer und Raimund Weible mit der Ehrennadel des Sportkreises in Bronze aus.

Das alles geschah während der Pause des zweiteiligen, schwungvollen Unterhaltungsprogramms. Martina Eicher und Margritta Wiech hatten die Schau unter das Motto „Samstag Abend in Willmandingen“ gestellt. Der Schau zufolge muss in Willmandingen am Wochenende ziemlich was los sein.

Den Anfang machten die jungen Turnerinnen, die als  Hiphop-Gruppe „Red Lips“  auftraten. Die noch kleineren Turnerinnen und Turner zeigten viel Koordinationsvermögen bei ihrem Auftritt mit dem Seil. Eine der Glanznummern des Abends war die  Vorführung der Tischtennisspieler, die unter Schwarzlicht eine Tischtennis-Partie der  besonderen Art zeigten.

Ziemlich viel Heiterkeit löste die SSV-Version von „Deutschland sucht das Supertalent“ aus. Ebenfalls äußerst komisch war die Nummer der Fußball-Aktiven mit Patrick Herrmann und Jens Walter als clowneske Tanzzwerge (unteres Foto). Disko-Fieber erzeugten die jungen Fußballerinnen und Fußballer mit ihrer Tanzeinlage zur Musik von „Grease“.   Ebenso schwungvoll  die Retro-Schau der Gymnastik-Damen und der Skiclub-Herren.

In seiner Rede strich Vorstandssprecher Jörg Walter die Erfolge der Sportjugend heraus. In seiner Bilanz erwähnte er die Staffelmeisterschaft der Fußball-B-Juniorinnen, die außerdem bei der württembergischen Hallenmeisterschaft 2010   Sechste wurden, die Staffelsiege der Tennisjuniorinnen und –junioren und die begeisternde Corseul-Reise der C- und B-Fußballjunioren.

Mit Dankbarkeit verkündete Jörg Walter den Eingang einer Riesenspende für die Vereinsjugend. Sie erhält 6500 Euro von der Willmandinger Maschinenbaufirma Emil Schmid aus Anlass ihres Firmenjubiläums. Jörg Walter bedankte sich in aller Form bei den anwesenden Ehrengästen Irmgard und Emil Schmid.       


Sport, Spiel und Spannung beim Willmandinger Sportwochenende 2010

Rudi Rothbart verblüffte die Kinder mit seinen Tricks.

Faszinierte Kinder beim „Großen Spectaculum“, Riesenspannung beim Fußballturnier und beim Elfmeterschießen und dazu noch ein herrliches Wetter: Das traditionelle Sportwochenende des SSV Willmandingen war wieder einmal ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten.

Als Zauberer Rudi Rothbart seine Trickkiste auspackte, sahen ihm die Kinder ganz gebannt zu. Er ließ Karten verschwinden und keiner kam ihm auf die Schliche. Oder er verblüffte mit tollen Seiltricks. Die Vorstellung mit Rudi Rothbart war der Höhe- und Schlusspunkt des „Großen Spectaculums“, das die Burgherrin Martina mit ihren Burgfräulein auf dem Hartplatz hinter dem Willmandinger Sportheim veranstaltete. Die Kinder bastelten Pfeil und Bogen, schnitzten Speere und zielten  mit Feuereifer auf Strohballen. Sie stellten wunderschöne Ketten her und hatten Spaß bei lustigen Spielen: beim Sackhüpfen und beim schwierigen Gehen auf Dosen. Außerdem buken sie leckeres Stockbrot an der Grillstelle.

Das Spectaculum  für die Kleinen war eine schöne Ergänzung im Programm des traditionellen Sportwochenendes. Die Großen vergnügten sich auf dem Fußballplatz, beim Elfmeterschießen und beim Doppelturnier auf dem Tennisplatz. Sieger beim 23. Fußballturnier wurde das Team Feuerstein vor dem Skiclub und dem Vorjahressieger, der  AH des TSV Undingen. Das Team UHU und die Mannschaft von „Dschango hau dr Ball nei“ kamen auf die nächsten Plätze.

Beim Elfmeterschießen war wieder einmal der FC Hacheney 05 erfolgreich. Zu mitternächtlicher Stunde siegten die Jungs mit 6:5 gegen das Team Deutschland. Im Spiel um den Platz drei behielt das Team Blaubandclan mit 8:4 gegenüber der Freiwilligen Feuerwehr Genkingen 1 die Oberhand.

Das schöne Wochenende rundeten die beiden Mannschaften des FC Erpfingen/Willmandingen ab. Die erste Mannschaft siegte deutlich mit 4:1 gegen den FC Dottingen-Rietheim und die Zweite gewann durch zwei Tore von Jens Walter im Lokalderby mit 2:0 gegen den TSV Genkingen II.

Weniger um das Gewinnen ging es am Samstag beim Doppelturnier der Tennisabteilung. Jeder spielte gegen jeden, und das von morgens um halb elf bis abends  um sechs Uhr.

Die Vorstandschaft des SSV Willmandingen bedankt sich bei allen Helfern und Sponsoren, die dieses tolle Sportwochenende möglich gemacht haben. Wieder haben zahlreiche Vereinsmitglieder vollen Einsatz gefahren.  Dieser Einsatz wurde durch einen starken Zuspruch der Besucher belohnt.

Die Fußballjunioren mit Honoratioren aus Corseul vor der Ruine des Marstempels

Restlos begeistert sind die FC-Junioren aus Corseul zurückgekehrt. Sechs Tage hatten sich die zwölf B- und die zehn C-Jugendlichen in der französischen Partnergemeinde von Sonnenbühl in der Bretagne aufgehalten. Höhepunkt war ein Freundschaftsspiel gegen eine Jugendmannschaft aus Corseul und ein anschließender Empfang in der Schulkantine. Mit ihren Trainern Tobias Fetzer und Raimund Weible zelteten die 22 jungen Fußballer auf einer Wiese am Rande der Sportanlagen von Corseul. Die Bedingungen waren besser als auf einem Campingplatz. Die Jungs frühstückten  im Clubraum des Fußballvereins Corseul, abends aßen sie in der Kantine der Corseuler Ganztagsschule. Sportlich waren die Bedingungen gleichfalls hervorragend: Den Sonnenbühlern stand der große Spielfeld ebenso zur Verfügung wie der Mini-Fußballplatz, der Tennisplatz und die Sporthalle. Dort trainierten die Junioren oft bis in die Nacht hinein.

19/07 2010

FC-A-Junioren mit Meisterehren

 

Die A-Jugendspieler des FC Erpfingen/Willmandingen sind in diesem Jahr zu Meisterehren gekommen. Sie gewannen in der Mannschaft der Spielgemeinschaft Genkingen/Undingen den Titel in der Kreisstaffel 1. An dem Erfolg beteiligt waren Patrick Fink, Johannes Wessel-Bothe, Felix Molnar, Dominik Mayer und Vincent Greiner. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

23/06 2010

Unsre Super-Mädels holen wieder den Titel!

Die Supertruppe mit den Trainerinnen Simone Strobel (ganz links) und Sylvia Wittner (rechts) und Betreuer Christian Wittner

 

Sie haben es wieder geschafft: Die B-Mädchen des FC Erpfingen/Willmandingen wurden zum zweiten Mal hintereinander Meister. Und dass sie die Besten der Staffel sind, machten sie im Spiel gegen die Zweiplatzierten vom TSV Sondelfingen deutlich. Mit einem klaren 5:1-Auswärtssieg  zeigten sie, in welcher toller Form sie sich befinden. In den beiden Spielen zuvor hatten sie die Sportfreunde Reutlingen mit 7:0 und den SV Unterjesingen mit 6:0 geschlagen. Nach dem Sieg gegen Unterjesingen hatten die FC-Mädchen  bereits den Titel sicher. „Mädels, ihr seid einfach Klasse!“ jubelte Trainerin Sylvia Wittner. Jede einzelne Spielerin, sagte sie, habe eine Top-Leistung gebracht. 

22/06 2010

1. FC-Fußballtag lockte viele auf den Sportplatz

Trotz kühler Witterung kam Jung und Alt am Sonntag, den 20. Juni, auf den Willmandinger Sportplatz, um beim ersten Fußballtag des FC Erpfingen/Willmandingen dabei zu sein. Eine rundum gelungene Veranstaltung für Organisatoren und Beteiligte. Die Wetterfee sorgte zwar nicht für die für den Juni angemessenen sommerlichen Temperaturen, aber wenigstens gingen alle Spiele ohne Regenguss über die Bühne. Reichlich Schupfnudeln, Rote, Currywurst, Pommes und Hälsle wurden draußen an die hungrigen Fußballer und Zuschauer verkauft. Im Sportheim gab es Kaffee und Kuchen und auch Weizen vom Fass – als Alternative zum Weizenstand im Freien.  Ein voller Erfolg waren die Spiele der Jugendmannschaften gegen Eltern, Geschwister und Trainer. Um Elf Uhr ging es los. Da forderten die Bambinis ihre Eltern und Trainer heraus. Sie besiegten ihre körperlich überlegenen Gegner haushoch mit einem 13:2. Weiter ging es mit der F-Jugend. Auch hier gewannen die Kleinen mit 5:3 und zeigten vor vielen Zuschauern ihr Können.  Die E-Jugend machte es den anderen Jugendmannschaften gleich und besiegte die Eltern/Trainermannschaft mit einem 6:5. Unentschieden ging die Partie zwischen D-Mädchen und ihren Eltern aus. Jede der Mannschaften traf während einem ehrgeizig geführten Spiel einmal ins Netz. Den Abschluss machte die C-Jugend. Es stand am Ende 4:2 für die junge Truppe. Die Eltern konnten stolz auf ihren technisch und konditionell starken Nachwuchs sein.

Um 15 Uhr fand das Einlagespiel zwischen der B-Jugend und den Allstars des FC Erpfingen/Willmandingen statt. Trainer, Vorstände und Funktionäre schlüpften in ihre Fußballschuhe und traten gegen die flinken Herausforderer der B-Jugend an. Am Ende siegten doch die Erfahrenen über die gut trainierte Jugend. 1:3 endete die Partie, in der die Tore schön herausgespielt wurden. Sven Findeisen pfiff am 1. Fußballtag des FC alle sechs Spiele.

23/05 2010

Schönes Saisoneröffnungsfest auf dem Willlmandinger Tennisplatz

 

Gerade den richtigen Zeitpunkt hat die Tennisabteilung des SSV Willmandingen für ihr Saisoneröffnungsfestle erwischt. Nach der langen Schlechtwetterperiode schien am Pfingstsamstag endlich wieder die Sonne und es herrschten sehr gute Bedingungen auf dem Tennisplatz. Niemand musste einen Regenguss fürchten. Gut 25 Kinder bevölkerten die Anlage und fast noch einmal so viele Erwachsene. Ständig waren alle Plätze belegt. Die Kinder spielten mit Softbällen auf dem Kleinspielfeld Mäxle, und manchmal war auch Jugendtrainer Jan Hirlinger mit von der Partie. Abteilungsleiter Raimund Weible konnte drei seiner Vorgänger begrüßen: Emil Schmid, Wilfried Gekeler und Hartmut Windhösel.  Zu essen gab es genug: Steaks und Rote Würste vom Grill, jede Menge Kuchen und Süßspeisen zum Kaffee. Erst kurz vor dem Championsleague-Finale endete der Spielbetrieb.

 

20/03 2010

Walter Früh zum Ehrenvorsitzenden ernannt - Alexander Christner neuer Wirtschafts-Vorstand

Vize-Sportkreisvorsitzender Frank Bob zeichnet Walter Früh mit der Ehrennadel des Sportkreises in Gold aus. Foto: Helen Weible

Beim SSV Willmandingen ist eine Ära zu Ende gegangen. Vorstand Walter Früh gab nach 26 Jahren in der Vereinsführung aus persönlichen Gründen sein Amt ab. Für seine Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden des SSV ernannt. Der stellvertretende Sportkreisvorsitzende Frank Bob zeichnete den 54-jährigen Früh mit der Ehrennadel in Gold aus, der höchsten Auszeichnung des Sportkreises. Vorstandssprecher Jörg Walter sagte, Früh habe für den Verein Außerordentliches geleistet.

Wegen des Ausscheidens von Früh aus dem Vorstand formierte sich die Vereinsführung neu. Vorstandssprecher Jörg Walter (49) gab den Bereich Wirtschaft und Technik ab und übernahm nach einstimmiger Wahl Frühs bisherigen Bereich Geschäftsführung. Die Mitglieder wählten Alexander Christner (33), der zuvor Kassierer des Fördervereins und Fahnenträger des SSV war, zum neuen Chef des Wirtschaftsressorts. Der Bereichsleiter Sport/Jugend, Toni Betz (40), wurde bestätigt. Vierter im Bunde ist Finanzvorstand Ingo Heinz (39).

Einstimmig bestätigten die Mitglieder des Hauptvereins die Wiederwahl von Vereinsjugendleiterin Katja Walter und von Ski-Abteilungsleiter Norbert Möck. Ebenfalls bestätigt wurde der neue Tennis-Abteilungsleiter Raimund Weible.

Einmütig akzeptierte die Versammlung eine, so Vorstand Jörg Walter, moderate Beitragserhöhung. Er sagte, die letzte Beitragsanpassung sei im Jahr 1995 geschehen. Der Einzelbeitrag für Erwachsene steigt von 30 auf 33 Euro. Einzelpersonen mit einem Kind zahlen künftig 39 statt 35 Euro. Der Beitrag für Kinder und Jugendliche bleibt bei 15 Euro.

Schließlich beschloss die Mitgliederversammlung vorsorglich eine Änderung der Vereinssatzung. Der neue Text soll verhindern, dass Mitglieder, die eine Vergütung für ihr Ehrenamt erhalten, steuerliche Nachteile erleiden.

 


Der neue Vorstand mit dem Ehrenpräsidenten

Von links:Die Vorstände Ingo Heinz (Finanzen), Toni Betz (Jugend/Sport), Ehrenvorsitzender Walter Früh, Jörg Walter (Geschäftsführung) und Alexander Christner (Wirtschaft)

13/03 2010

Neue Bilder online

In der Bildergalerie gibt es jetzt viele bunte Bilder von den Vereinsmeisterschaften des Skiclub zu sehen.


14/02 2010

Super Vereinsmeisterschaften am Längloch-Hang

Die erfolgreichen Skirennfahrer nach der Ehrung.


Hier finden Sie die kompletten Ergebnislisten der Rennen.

Das Verschieben des Termins um eine Woche hat sich gelohnt. Am Sonntag veranstaltete der Skiclub des SSV Willmandingen bei wirklich guten Bedingungen seine Vereinsmeisterschaften am eigenen Hang im Gewann Längloch. 57 Mitglieder jeglichen Alters nahmen teil, angefeuert von einem zahlreichen Publikum. Die jüngste Starterin war die viereinhalbjährige Jena Erkner, der älteste Starter der unverwüstliche Eugen Möck (77).

Ski-Vereinsmeisterin wurde Sonja Ulmer, Ski-Vereinsmeister, wie im vergangenen Jahr, Detlef Paasche, er übrigens mit der schnellsten Zeit des Tages. Den Pokal der besten Snowboarderin holte Carolin Eicher, als schnellster Snowboarder erwies sich Manuel Ruoff. Die Rennfahrer mussten sich in zwei Disziplinen beweisen: Erst im Riesenslalom, dann in der Abfahrt. 

Am Abend zeichnete Abteilungsleiter Norbert Möck im Vereinsheim die Starter aus. Möck überreichte den Fahrern Urkunden und Pokale. Er sagte, der Willmandinger Hang werde vielfach unterschätzt. Aber wer ihn je mal beim Rennen gefahren sei, bekomme Respekt vor der Leistung der Rennfahrer. Möck dankte den vielen Helfern auf der Piste, am Wurststand, wo es auch Glühwein und Punsch gab, und in der Rennleitung. 


22/01 2010

Skikurs Januar 2010


17/01 2010

Märchenhafte Winterfeier

Mit einem famosen Programm unterhielten die Aktiven des SSV Willmandingen wieder ihre Gäste in der traditionellen Winterfeier. Die gut 250 Zuschauern in der Bolberghalle erlebten im ersten Teil des Abends ein phantasievolles Spiel nach einer Idee von Martina Eicher. Sie und ihre vielen Akteure erzählten die Geschichte von den Rollenden Steinen. Die Bösewichte schickten ihre Häscher aus, um die Träume zu stehlen. Fridolin machte sich auf den Weg, die Träume zu finden und sie zurückzuholen. Auf dem Weg begegneten ihm die unterschiedlichsten Gestalten, die er alle fragte, ob sie die Traumfänger gesehen hätten: die Glühwürmchen, die Waldhexen, die Fledermäuse und die Elstern. Die Kinder vom Kinderturnen, die Gymnastikfrauen, die Fußballmädchen  und die Männer vom Skiclub zeigten sich in den verschiedenen Rollen. Endlich landete Fridolin bei den Rollenden Steinen und konnte ihnen die Träume wieder abnehmen.

Ein großer Lacherfolg war das Mittelalter-Spektakel der Volleyballer. Herold Felix Duda holte sich als Mitspieler Leute aus dem Saal. Finanzvorstand Ingo Heinz musste, mit einem Klostümpel als Zepter, den König spielen, Andrea Richter von den Gymnastikfrauen die Königin, Jugendvertreterin Katja Walter die Prinzessin und Skiclub-Chef Norbert Möck einen Herzog, der um die Hand der Königstochter anhielt. Bevor er sie freien konnte, musse er eine schwierige Aufgabe erledigen. Er bekam den Auftrag, das Kätzchen der Königin aus den Klauen des Drachen zu befreien. Der Herzog erledigte die Aufgabe mit Bravour und bekam die Prinzessin zur Frau.  Die Rollenspieler mussten sehr einfallsreich und schlagfertig sein, denn der Herold verlangte von ihnen, sich ohne langes Nachdenken Dialoge einfallen zu lassen. Das war der Clou der Geschichte. Die Darsteller zeigten viel Humor und sorgten so für viel Heiterkeit im Publikum.

Die aktiven Fußballer trieben in der Art von „Schlag den Raab“ ihren Schabernack mit den Vorständen Toni Betz, Ingo Heinz und Jörg Walter. Kapitän Joachim Walter  spielte als Schiedsrichter den Fiesen und machte dem Trio die Aufgaben so schwer wie möglich. Ingo Heinz musste mit einem Wrack von Schläger zum Tennis-Duell gegen Sven Brandstetter antreten, Toni Betz im Korbwerfen gegen Johannes Wessel-Bothe, Jörg Walter im Schubkarren-Rennen gegen Ivo Weible. Die Devise der Fußballer hieß dabei stets „Hart, aber unfair“. Da war klar, dass nur die Fußballer gewinnen konnten.

Die Gäste wurden von der Küchenmannschaft bestens verpflegt. Bis spät in die Nacht hinein war Betrieb in der Bar. Als Geschenk erhielten die Kinder dieses Jahr wieder etwas Nützliches: eine rote Vesperbox.

   

Ingo Heinz und Andrea Richter spielen ein Königspaar